Pflichtteilsrecht und Pflichtteilsanspruch: Ist das dasselbe?

  1. Startseite
  2. P
  3. Pflichtteilsrecht und Pflichtteilsanspruch: Ist das dasselbe?

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Sind Pflichtteilsrecht und Pflichtteilsanspruch dasselbe?

Nein, Pflichtteilsrecht und Pflichtteilanspruch sind nicht dasselbe. So können Personen durchaus pflichtteilsberechtigt sein, ohne Pflichtteilsansprüche zu haben. Zum Beispiel ist der Sohn als Alleinerbe seines Vaters zwar pflichtteilsberechtigt, aber er hat keine ordentlichen Pflichtteilsansprüche gegen den Nachlass, weil er ohnehin den gesamten Nachlass erhält. Interessant ist, dass er als Alleinerbe sog. Pflichtteilsergänzungsansprüche haben kann. Diese errechnen sich aus einem fiktiven Nachlass, der sich aus der Addition der Werte der Schenkungen des Erblassers aus dem Jahrzehnt vor seinem Tod oder aus Ehegattenzuwendungen errechnet.

Das Pflichtteilsrecht ist also die Quelle von pflichtteilsrechtlichen Ansprüchen, als da sind:

  • (ordentlicher) Pflichtteilsanspruch, der sich aus dem realen Nachlass errechnet
  • Pflichtteilsrestanspruch eines Miterben, der zwar einen Erbteil erhält (z.B 1/8), der aber unter seinem Pflichtteil (z.B. 1/4) liegt, so dass er den Rest (von 1/8) als Pflichtteilsrestanspruch neben dem Erbteil verlangen kann.
  • Pflichteilsergänzungsanspruch, den ein Pflichtteilsberechtigter sogar als Erbe haben kann, und zwar wegen Schenkungen  des Erblassers an andere, wodurch der Nachlass geschmälert wurde
  • Reicht das dem Zugriff des Pflichtteilsergänzungsgläubigers unterliegende  Erbe zur Erfüllung der Pflichtteilsansprüche nicht aus, hat er insoweit einen Pflichtteilsergänzungsanspruch auch gegen den Beschenkten.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Adoption: Darf man einen Erwachsenen adoptieren, um Erbschaftsteuer zu sparen, z.B. wenn man das Haus überträgt?

Druckansicht öffnen  [ 25.01.2015 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby   Wenn es nur darum geht Steuern zu sparen, ist die Adoption nicht erlaubt. Die Adoption eines Erwachsenen muss „sittlich gerechtfertigt“ sein. Das ist dann der Fall, wenn zwischen dem Anzunehmenden und dem Annehmenden ein Eltern-Kind-Verhältnis besteht. Ein Eltern-Kind-Verhältnis ist in der Rechtssprache ein „eine…

Erbteilung: Bei der Ausgleichung sind zu hohe Schenkungen an ein Kind nicht zurückzuzahlen

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Wenn Eltern den Kindern etwas geschenkt haben, kann es sein, dass diese Schenkung nach dem Tod der Eltern auszugleichen ist. Dabei ist wichtig, dass diese Ausgleichung in der Regel nur vorzunehmen ist, wenn der schenkende Elternteil die Ausgleichung bei der Schenkung angeordnet hat. Die Ausgleichung findet nur unter den Kindern…

Was ist ein „Brieftestament“?

Brieftestament. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Brieftestament Das Brieftestament oder Postkartentestament ist eine vom Erblasser eigenhändig geschriebene und unterschriebene letztwillige Verfügung, die in Form eines Briefes erstellt wurde. Diese Testamentsform ist grundsätzlich zulässig. Ein Brieftestament kann sogar in einem Brief an ein Gericht errichtet werden, weil der Adressat des Briefes für die Frage der Wirksamkeit des Testaments…

Menü
Die mobile Version verlassen