Praktisch aber unwirksam: Ehegattentestament mit Blanko-Unterschrift

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Praktisch aber unwirksam: Ehegattentestament mit Blanko-Unterschrift

Praktisch aber unwirksam: Ehegattentestament mit Blanko-Unterschrift. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Praktisch aber unwirksam: Ehegattentestament mit Blanko-Unterschrift

Frage:

Mein Mann verreist viel. Ein Ehegattentestament haben wir noch nicht errichtet. Er hat mir mal eine Blankounterschrift geleistet. Sollte er auf einer Geschäftsreise versterben, soll ich darüber das Testament schreiben, wie ich es brauche. Wenn nichts besonderes passiert, soll ich ein Berliner Testament drüber schreiben, also dass wir uns gegenseitig zu Erben einsetzen und die Kinder zu Schlusserben. Ist das nicht praktisch?

Antwort:

Praktisch wäre das schon, aber leider ist ein solches Testament unwirksam. Die Unterschrift ist unter einen feststehenden und gemeinschaftlich besprochenen Text zu schreiben. Der Text soll dem Unterschreibenden die Möglichkeit geben alles durchzulesen und dann nach der Entscheidung, dass dies alles auch seinem letzten Willen entspricht zu unterschreiben. Genau das ist bei einer Blankounterschrift nicht möglich. Deshalb ist Ihr Blankotestament unwirksam, auch wenn das Ganze nicht rauskommt und als wirksames Testament behandelt wird. Aber sie wissen ja: der Teufel ist ein Eichhörnchen.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Wann kann man ein Testament anfechten?

Wann kann man ein Testament anfechten?

Welche Arten von Vermächtnissen gibt es?

Welche Arten von Vermächtnissen gibt es?

Wie bewertet das Finanzamt mein Haus?

Grundstücksbewertung Bewertungsgesetz Für die Erbschaftsteuer oder Schenkungsteuer wird Grundbesitz nach dem Bewertungsgesetz bewertet. Es wird versucht den exakten Wert, also den Verkaufswert; zu ermitteln. Die Bewertungen des Finanzamtes sind oft erstaunlich genau, vor allem bei Eigentumswohnungen. Es gibt aber auch gravierende Abweichungen. Stichtag ist dabei der Todestag oder die notarielle Grundstücksschenkung.Natürlich kann das Finanzamt diesen…

Menü