Privates oder privatschriftliches Testament: Selbstgeschrieben, aber hoffentlich nicht selbst gemacht

  1. Startseite
  2. P
  3. Privates oder privatschriftliches Testament: Selbstgeschrieben, aber hoffentlich nicht selbst gemacht

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Der Erblasser kann ein Testament durch eigenhändig geschriebene und unterschriebene Erklärung errichten. Dieses private Testament ist dem notariellen Testament gleichwertig. Dabei soll er angeben, zu welcher Zeit und an welchem Ort er es niedergeschrieben hat. Die Unterschrift soll den Vornamen und den Familiennamen des Erblassers enthalten.

Absolut zwingend sind daher die eigenhändige Niederschrift und Unterschrift. Die Verwendung von Schreibmaschine, Computer oder Vordrucken ist damit unzulässig und machen das Testament nichtig.

Die Unterschrift soll aus Vor- und Zunamen bestehen. Unterschreibt der Erblasser in anderer Weise, z. B. „Eure Oma“, so reicht dies nur aus, wenn an der Urheberschaft des Testaments durch die Oma und auch an der Ernsthaftigkeit der Erklärung keine Zweifel bestehen.

Um derartigen Unsicherheiten von vornherein zu begegnen, sollte ein privatschriftlich errichtetes Testament daher grundsätzlich folgende Merkmale ausweisen:

– eigenhändig geschrieben

– eigenhändig unterschrieben mit Vor- und Zuname sowie Ort und Datum

Ehegatten und eingetragene Lebenspartner, und nur diese, können ein gemeinschaftliches eigenhändiges Testament errichten. Hierzu muss einer der Ehegatten oder Lebenspartner das Testament in der vorstehend näher bezeichneten Form errichten und der andere eigenhändig mit unterzeichnen sowie hierbei Ort und Datum angeben.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Juristische Personen: Können juristische Personen erben?

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht in Villingen-Schwenningen, Baden-Württemberg Können juristische Personen erben? Ja, und zwar sowohl juristische Personen des privaten wie des öffentlichen Rechts. Voraussetzung ist lediglich, dass die juristische Person im Zeitpunkt des Erbfalls bereits rechtsfähig ist, also besteht. Juristische Personen des Privatrechts sind: Körperschaften des Privatrechts – Vereine – Aktiengesellschaften – Kommanditgesellschaften…

Wer ist Pflichtteilsberechtigter?

Druckansicht öffnen  [ 25.02.2016 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Pflichtteilsberechtigt sind die Abkömmlinge des Erblassers (Kinder, Enkel, Urenkel, auch angenommene Kinder), die Eltern des Erblassers (wenn keine Kinder vorhanden sind) sowie der Ehegatte oder Lebenspartner des Erblassers. Hinsichtlich der Abkömmlinge gilt, dass entferntere Abkömmlinge keinen Pflichtteil erhalten, wenn ein näherer Abkömmling den Pflichtteil verlangen…

§ 2269 BGB und die gegenseitigen Erbeinsetzung der Ehegatten

 § 2269 BGB und die gegenseitigen Erbeinsetzung der Ehegatten. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Welche Bedeutung hat § 2269 BGB für die gegenseitigen Erbeinsetzung der Ehegatten? Die Kinder bzw. die anderen Schlusserben haben vor dem Tode des überlebenden Ehegatten kein vererbliches Anwartschaftsrecht auf den Nachlass, sondern nur Pflichtteilsansprüche nach dem Tod des erstverstorbenen Elternteils. Der…

Menü
Die mobile Version verlassen