Rechtsanwältin Laura Witte neu bei RUBY Erbrecht

  1. Startseite
  2. Erbrecht
  3. Rechtsanwältin Laura Witte neu bei RUBY Erbrecht

Wir freuen uns Ihnen unsere neue Kollegin, Frau Rechtsanwältin Laura Witte, vorstellen zu dürfen. RUBY. Die Kanzlei für Erbrecht.

Rechtsanwältin Laura Witte, RUBY. Die Kanzlei für Erbrecht

Rechtsanwältin Laura Witte neu bei RUBY Erbrecht

Frau Rechtsanwältin Laura Sophie Witte ist 1994 in Hildesheim geboren. Ihre allgemeine Hochschulreife hat sie auf dem Gymnasium Marienschule Hildesheim erworben. Neben dem Studium der Rechtswissenschaften an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg absolvierte sie ein Auslandsstudium an der Universität Wien. Ihr Rechtsreferendariat am Landgericht Rottweil schloss sie 2021 mit dem 2. Staatsexamen erfolgreich ab. Beide Anwaltsstationen des Referendariats absolvierte sie in der Kanzlei RUBY. Seit Dezember 2021 ist sie als Rechtsanwältin zugelassen.

Frau Witte

hat bereits während Ihres Referendariats bei uns sehr erfolgreich mit gearbeitet. Sie wird unsere Mandanten in unserem ganzen Leistungsspektrum betreuen und strebt den Fachanwalt für Erbrecht an.

Leistungsspektrum von RUBY Erbrecht

Wir sind für Sie außergerichtlich und im Gerichtsprozess tätig, indem wir für Sie

Fanden Sie diesen Artikel hilfreich?

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung, bei der sie auf jeden Fall eine Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos erhalten. Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte.

Das könnte Sie auch interessieren

Menü