Rechtsschutzbedürfnis: Der triftige Grund, um vors Gericht zu ziehen

  1. Startseite
  2. R
  3. Rechtsschutzbedürfnis: Der triftige Grund, um vors Gericht zu ziehen

Rechtsschutzbedürfnis: Der triftige Grund, um vors Gericht zu ziehen

Rechtsschutzbedürfnis: Der triftige Grund, um vors Gericht zu ziehen

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Man kann nicht einfach so vor das Gericht ziehen. Man braucht schon einen triftigen Grund. Das nennt man Rechtsschutzbedürfnis oder Rechtsschutzinteresse. Wenn ein Kläger zur Durchsetzung seiner Rechte das von ihm mit der Klage begehrte Urteil gar nicht benötigt, weil er auf andere Weise einfacher das Klageziel erreichen kann, liegt kein Rechtsschutzbedürfnis vor und die Klage ist unzulässig.

Wer zum Beispiel bereits einen Vollstreckungstitel aus einer notariellen Urkunde hat, kann nicht noch einmal für den gleichen Anspruch eine Klage erheben.

Das Rechtsschutzbedürfnis ist Voraussetzung dafür, dass überhaupt ein Urteil über die Sache ergehen kann. Man nennt das Sachurteilsvoraussetzung oder Prozessvoraussetzung. Die Voraussetzung des Rechtsschutzbedürfnisses soll verhindern, dass die Gerichte unnötig mit der Verhandlung und Entscheidung von unnötigen Rechtsstreitigkeiten belastet werden. Die Gerichte sollen vor sinnloser Arbeit geschützt werden.

Im Erbrecht kann ein Rechtsschutzbedürfnis für eine Erbenfeststellungsklage nicht deshalb verneint werden, weil es bereits einen Erbschein gibt. Es kann nämlich jederzeit die Einziehung des Erbscheins als unrichtig angeregt und somit ein neues Erbscheinsverfahren in Gang gebracht werden. Die Erbenfeststellungsklage stellt aber zwischen den Parteien des Prozesses für diese verbindlich fest, wer Erbe ist oder nicht. Dies folgt aus der Rechtskraft des Urteils.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Bestattungsverfügung: Die eigene Bestattung regeln

Bestattungsverfügung: Die eigene Bestattung regeln

Nachlassforderungen kann jeder Miterbe für Erbengemeinschaft einklagen

Nachlassforderungen kann jeder Miterbe für Erbengemeinschaft einklagen

Einsichtsrecht in Patientenakte ist vererblich

Einsichtsrecht in Patientenakte. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Das Einsichtsrecht in die Patientenakte ist vererblich Am 26.02.2013 trat das Patientenrechtegesetz in Kraft. Mit dieser Gesetzesreform wurde das ärztliche Behandlungsverhältnis unter dem Abschnitt „Behandlungsvertrag“ in das Bürgerliche Gesetzbuch eingefügt. Es handelt sich hierbei um die neuen §§ 630 a – 630 h BGB. Erstmalig wurde auch das…

Menü