Risikolebensversicherung für Ehepartner

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Risikolebensversicherung für Ehepartner

Risikolebensversicherung für Ehepartner. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Risikolebensversicherung für Ehepartner

Ehepartner brauchen nicht zwei Lebensversicherungen, sondern können nur eine abschließen, um beide zu versichern. Man schließt dann eine sogenannte „verbundene Leben“ ab. Dann zahlt die Versicherung beim Tod eines Partners oder wenn beide gleichzeitig ums Leben kommen einmalig. Weil es nur eine Versicherungssumme gibt, könnten Kinder beim Tod beider Eltern nicht ausreichend abgesichert sein.

Am Besten sind aus steuerlicher Sicht die „Über-Kreuz-Verträge“. Hier ist. die Frau in einem Vertrag Versicherungsnehmerin, der Mann die versicherte Person und die Frau zahlt die Prämien. Den zweiten Vertrag schließt der Mann auf seine Frau ab und er zahlt die Prämien. Dann hat man nicht nur jeden Tod individuell und auch für die Kinder abgesichert, die dann zweimal kassieren. Im Normalfall, dass ein Ehegatte den anderen überlebt, führt die Versicherungssumme auch nicht zu einem erbschaftsteuerpflichtigen Erwerb, weil der Versicherungsnehmer ja selber das Geld auf den verstorbenen angelegt hat. Er bekommt nichts von ihm zugewendet, sondern sein eigenes Geld aus seiner eigenen Versicherung ausgezahlt.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Testamentsvollstrecker sitzen fest im Sattel

Testamentsvollstrecker sitzen fest im Sattel

Worin unterscheiden sich eigentlich Vormundschaft, Betreuung und Pflegschaft?

Vormundschaft, Betreuung und Pflegschaft. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Frage: Worin unterscheiden sich Vormundschaft, Betreuung und Pflegschaft Antwort: Diese drei Begriffe bezeichnen unterschiedliche Rechtsinstitute (also Einrichtungen des Rechts),  haben aber eine Gemeinsamkeit: Sie sind Einrichtungen der staatlichen Fürsorge und des Beistands für solche Personen, die ihre Angelegenheiten ganz oder teilweise noch nicht, nicht, oder nicht mehr selbst besorgen…

Surrogation im Erbrecht: Austausch wie im Märchen Hans im Glück

Surrogation im Erbrecht: Austausch wie im Märchen Hans im Glück

Menü