BGB § 2073 Mehrdeutige Bezeichnung der Erben

  1. Startseite
  2. R
  3. BGB § 2073 Mehrdeutige Bezeichnung der Erben

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

1. Wer gilt als Erbe, wenn der Erblasser den Bedachten in einer Weise bezeichnet hat, die auf mehrere Personen passt?

Lässt sich nicht ermitteln, wer von diesen Personen bedacht werden sollte, so gelten sie zu gleichen Teilen bedacht.

§ 2073 BGB Mehrdeutige Bezeichnung
   Hat der Erblasser den Bedachten in einer Weise bezeichnet, die auf mehrere Personen passt, und lässt sich nicht ermitteln, wer von ihnen bedacht werden sollte, so gelten sie als zu gleichen Teilen bedacht. 

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Ausstattung im Pflichtteilsrecht

Ausstattung im Pflichtteilsrecht. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Ausstattung im Pflichtteilsrecht Frage:  Meine Schwester hat mehr als zehn Jahre vor dem Tod meiner Mutter ein Haus übertragen bekommen. Im Notarvertrag steht, dass es sich hierbei um eine Ausstattung gehandelt habe. Meine Mutter hat zusätzlich noch meine Schwester testamentarisch zur Alleinerbin eingesetzt. Ich möchte nun meinen…

Erbteilung: Ausgleichung von Schenkungen an Enkel im Erbfall, wenn Elternteil vor schenkendem Großvater verstirbt?

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Wenn Eltern ihren Kindern etwas zuwenden kann es sein, dass diese Zuwendung später beim Erbfall unter mehreren Erben auszugleichen ist. Das ist immer der Fall, wenn der Schenker bei der Schenkung die Ausgleichung anordnet und die Beschenkten gesetzliche Erben werden oder nach dem Testament zusammen mit anderen Abkömmlingen auf gleiche…

Surrogation im Erbrecht: Wenn ausgetauscht und ersetzt wird

Druckansicht öffnen  [ 09.11.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Eine Surrogation (lat.) stellt im Zivilrecht eine gesetzlich geregelte besondere Art und Weise der Ersetzung eines Vermögensgegenstandes durch einen anderen Gegenstand oder eine Ersatzforderung dar und wird begrifflich vom Surrogat (Ersatz) abgeleitet. Beispiel: Der Unternehmer U heiratet die Hauseigentümerin H. U zieht zu H in das…

Menü