BGB § 2115 Zwangsvollstreckung gegen Vorerben

  1. Startseite
  2. R
  3. BGB § 2115 Zwangsvollstreckung gegen Vorerben

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

1. Ist eine Verfügung über einen Erbschaftsgegenstand durch Zwangsvollstreckung, Arrestvoll oder durch den Insolvenzverwalter dem Nacherben gegenüber wirksam?

Eine Verfügung über einen Erbschaftsgegenstand, die im Wege der Zwangsvollstreckung oder der Arrestvollziehung oder durch den Insolvenzverwalter erfolgt, ist nur dann dem  Nacherben gegenüber wirksam, wenn der Anspruch eines Nachlassgläubigers oder an einem Erbschafgsgegenstand bestehenden Recht geltend gemacht wird, das im Falle des Eintritts des Nacherbfalls dem Nacherben gegenüber wirksam wäre.

§ 2115 BGB Zwangsvollstreckungsverfügungen gegen Vorerben
   Eine Verfügung über einen Erbschaftsgegenstand, die im Wege der Zwangsvollstreckung oder der Arrestvollziehung oder durch den Insolvenzverwalter erfolgt, ist im Falle des Eintritts der Nacherbfolge insoweit unwirksam, als sie das Recht des Nacherben vereiteln oder beeinträchtigen würde. Die Verfügung ist unbeschränkt wirksam, wenn der Anspruch eines Nachlassgläubigers oder ein an einem Erbschaftsgegenstand bestehendes Recht geltend gemacht wird, das im Falle des Eintritts der Nacherbfolge dem Nacherben gegenüber wirksam ist.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Spanien: Deutsche Ehe wird nach deutschem Erbrecht beerbt, wenn kein Testament vorliegt

Spanien: Deutsche Ehe wird nach deutschem Erbrecht beerbt, wenn kein Testament vorliegt. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Der Oberste Gerichtshof in Spanien (Tribunal Supremo) hat am am 28.4.2014 entschieden, dass ohne Testament bei einer in Deutschland geschlossenen Ehe für den überlebenden Ehegatten deutsches Erbrecht gilt. Danach würde der Ehegatte neben Kindern 1/2 nach deutschem Erbrecht…

Wer kann durch ein Testament nicht Erbe werden?

Wer kann durch ein Testament nicht Erbe werden? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Wer kann durch ein Testament nicht Erbe werden? Jeder Mensch, der schon vor oder gleichzeitig mit dem Erblasser gestorben ist Ein Kind, das im Zeitpunkt des Erbfalls zwar bereits gezeugt war, aber nicht lebend zur Welt kommt Tiere (Auslegung führt zu Auflage…

Stiefkinder werden bei der Erbschaft- und Schenkungsteuer wie eigene behandelt

Erklärt von Fachanwalt Gerhard Ruby, Spezialist für Erbrecht Stiefkinder werden im Erbschaft- und Schenkungsteuerrecht wie leibliche Kinder behandelt. Ein Stiefkind hat also auch nach seinem Stiefelternteil einen persönlichen Freibetrag von 400.000 Euro. Gut im Steuerrecht Stiefkinder gehören gemäß § 15 Abs. 1 ErbStG zu den steuerlich begünstigten Personen in Steuerklasse I. Stiefkinder haben daher einen…

Menü