BGB § 2150 Vorausvermächtnis

  1. Startseite
  2. A [Steuern sparen von A bis Z]
  3. BGB § 2150 Vorausvermächtnis

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

1. Was versteht man unter einem Vorausvermächtnis?

Das einem Erben selbst zugewandte Vermächtnis. Es kann im Voraus also vor der Erbteilung verlangt und erfüllt werden.

§ 2150 BGB Vorausvermächtnis
   Das einem Erben zugewendete Vermächtnis (Vorausvermächtnis) gilt als Vermächtnis auch insoweit, als der Erbe selbst beschwert ist.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Schenkungsteuer sparen: Steuerfreibeträge mehrmals ausnutzen

Steuerfreibeträge mehrmals ausnutzen. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Steuerfreibeträge mehrmals ausnutzen Die Freibeträge für Schenkungen (Kind 400.000 Euro, Enkel 200.000 Euro, sonstige 20.000 Euro) leben alle zehn Jahre völlig neu auf. Sie sollten – auch durch Nachschenkungen – ausgenutzt werden. Im Prinzip braucht ein Elternteil nur 10 Jahre und einen Tag, um einem Kind 800.000 Euro…

Pflichtteil: Immer und höchstens 50 Prozent des Nachlasses

Druckansicht öffnen  [ 22.07.2015 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Der Pflichtteil beträgt die Hälfte des gesetzlichen Erbteils. Das gilt für jeden Pflichtteilsberechtigten. Für Kinder, Ehegatte oder Eltern ist, falls sie ihren Pflichtteil geltend machen, also immer zuerst der gesetzliche Erbteil zu ermitteln und dann durch zwei zu teilen. Es gibt also nicht – wie…

Erbunwürdigkeit: Wer laut Gericht erbunwürdig ist, existiert im Erbrecht nicht mehr

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby 1. Begriff Mit der Erbunwürdigkeit (sowohl bei der gesetzlichen als der gewillkürten Erbfolge) soll festgestellt werden, dass eine bestimmte Person nicht das Recht hat, zu erben. Die Einzelheiten hierzu sind in den § 2339 ff. BGB geregelt. Achtung: Wenn eine Person für erbunwürdig erklärt wird, können trotzdem die Abkömmlinge dieser…

Menü