BGB § 2171 Unmöglichkeit eines Vermächtnisses und gesetzliches Verbot

  1. Startseite
  2. R
  3. BGB § 2171 Unmöglichkeit eines Vermächtnisses und gesetzliches Verbot

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

1. Wie werden unmögliche Vermächtnisse nach dem BGB behandelt?

  • Sie sind grundsätzlich unwirksam, z.B. wenn der Erblasser dem Vermächtnisnehmer einen Gegenstand zuwenden will, der dem Vermächtnisnehmer schon gehört.
  • Werden sie aber zur Zeit des Erbfalls möglich, so sind sie wirksam.
  • Ebenso wenn sie bedingt oder befristet sind und die Unmöglichkeit vor Eintritt der Bedingung oder Befristung behoben wird.

§ 2171 BGB Unmöglichkeit, gesetzliches Verbot

   (1) Ein Vermächtnis, das auf eine zur Zeit des Erbfalls für jedermann unmögliche Leistung gerichtet ist oder gegen ein zu dieser Zeit bestehendes gesetzliches Verbot verstößt, ist unwirksam.
   (2) Die Unmöglichkeit der Leistung steht der Gültigkeit des Vermächtnisses nicht entgegen, wenn die Unmöglichkeit behoben werden kann und das Vermächtnis für den Fall zugewendet ist, dass die Leistung möglich wird.
   (3) Wird ein Vermächtnis, das auf eine unmögliche Leistung gerichtet ist, unter einer anderen aufschiebenden Bedingung oder unter Bestimmung eines Anfangstermins zugewendet, so ist das Vermächtnis gültig, wenn die Unmöglichkeit vor dem Eintritt der Bedingung oder des Termins behoben wird.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Warum gibt es für das Finanzamt eigentlich ein „Bewertungsgesetz“?

Warum gibt es für das Finanzamt eigentlich ein „Bewertungsgesetz“? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Warum gibt es für das Finanzamt eigentlich ein „Bewertungsgesetz“? Die Bürger müssen dem Staat Steuern in Geld entrichten. Wenn jemand einen bestimmten Geldbetrag verdient, ist es einfach die Steuer auszurechnen, wenn man einen Steuersatz in Prozent auf diesen Geldbetrag anwendet. Wenn…

Schenkung – Nießbrauch – Rückholrecht: Zehn Fragen und Antworten zur Hausschenkung

  1. Was versteht man unter Schenkung? Wenn man etwas aus dem eigenen Vermögen weggibt ohne dafür eine Gegenleistung zu erhalten. Wenn man selber daduch ärmer und der andere reicher wird. 2. Ab welchem Wert/Betrag müssen Schenkungen versteuert werden? Grundsätzlich können nur 20.000 Euro innerhalb von 10 Jahren verschenkt werden. Wird diese Summe innerhalb von…

Testament: Wie man einen Alleinerben bestimmt (Testaments-Muster)

Druckansicht öffnen  [ 31.07.2015 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Ein privates eigenhändiges Testament muss von A bis Z von Hand geschrieben und unterschrieben werden. Beachten Sie, dass das untenstehende Testamentsmuster nicht Ihre individuelle Rechtslage und Ihre persönlichen Lebensumstände berücksichtigt. Lassen Sie sich deshalb von einem Fachanwalt für Erbrecht beraten. Testament Hiermit setzte ich meine…

Menü