ROK BGB § 2302 Unbeschränkbare Testierfreiheit

  1. Startseite
  2. R
  3. ROK BGB § 2302 Unbeschränkbare Testierfreiheit

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

1. Kann sich jemand verpflichten, eine Verfügung von Todes wegen zu errichten?

Nein, ein derartiger Vertrag ist nichtig.

§ 2302 BGB Unbeschränkbare Testierfreiheit
Ein Vertrag, durch den sich jemand verpflichtet, eine Verfügung von Todes wegen zu errichten oder nicht zu errichten, aufzuheben oder nicht aufzuheben, ist nichtig.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Pflegegeld maximal bis 1.918 Euro

Druckansicht öffnen  [ 25.12.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby In der Pflegestufe III wird ein maximales Pflegegeld von normalerweise 1.550 Euro bezahlt. In ganz besonderen Ausnahmefällen, die nur 5 Prozent der Fälle in der Pflegestufe III ausmachen sollen, kann bei der Pflegekasse ein monatliches Pflegegeld von bis 1.918 Euro monatlich beantragt werden.  § 36 Pflegesachleistung…

Kann eine Pflege-„Vereinbarung“ mit der Erblasserin als Testament ausgelegt werden?

Druckansicht öffnen  [ 13.03.2015 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Eine Frau nam eine kranke Dame bei sich zu Hause auf und unterschrieb mit ihr zusammen eine „Vereinbarung“ sie gegen Entgelt bis zum Tode zu pflegen. Im Gegenzug setzte die alte Dame die Frau als Alleinerbein ein. Alles war in dieser Vereinbarung geregelt. Es stellte…

Landwirtschaft: Testamentsauslegung

  Mit der Auslegung eines Testaments, das die Fortführung eines landwirtschaftlichen Betriebes bezweckt, hat sich das Oberlandesgericht München befasst (24.01.2017 – 31 Wx 234/16). Der Fall Der im Jahr 2000 Verstorbene Anton Rupp war kinderlos und nicht verheiratet. Er hatte drei Brüder und zwei Schwestern. Der Erblasser hinterließ folgendes, bereits 1979 verfasstes Testament „Ostern 1979 Testament Im…

Menü