ROK BGB § 2310 Feststellung des Erbteils für die Berechnung des Pflichtteils

  1. Startseite
  2. R
  3. ROK BGB § 2310 Feststellung des Erbteils für die Berechnung des Pflichtteils

ROK BGB § 2310 Feststellung des Erbteils für die Berechnung des Pflichtteils

ROK BGB § 2310 Feststellung des Erbteils für die Berechnung des Pflichtteils

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

1. Wer ist bei der Ermittlung der Pflichtteilsquote mitzuzählen und wer nicht?
  • Mitzuzählen sind diejenigen, die durch letztwillige Verfügung von der Erbschaft ausgeschlossen sind oder die Erbschaft ausgeschlagen haben oder für erbunwürdig erklärt sind, § 2310 BGB;
  • nicht mitzuzählen sind diejenigen, die durch Erbverzicht von der gesetzlichen Erbfolge ausgeschlossen sind.

§ 2310 BGB Feststellung des Erbteils für die Berechnung des Pflichtteils
   Bei der Feststellung des für die Berechnung des Pflichtteils maßgebenden Erbteils werden diejenigen mitgezählt, welche durch letztwillige Verfügung von der Erbfolge ausgeschlossen sind oder die Erbschaft ausgeschlagen haben oder für erbunwürdig erklärt sind. Wer durch Erbverzicht von der gesetzlichen Erbfolge ausgeschlossen ist, wird nicht mitgezählt.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Berliner Testament: Die Vorteile

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Frage: Warum ist das Berliner Testament so beliebt? Antwort: Es bietet zahlreiche Vorteile, z.B. Wegen seiner einfachen Errichtung. Einer der Ehegatten schreibt das Testament und der andere unterschreibt auch. Es kann ohne einen Notar kostengünstig errichtet werden. In einem Testament sind zwei Testament enthalten, und zwar für den ersten und…

Pflichtteilsrest zusätzlich zum Erbteil bei lebzeitigen Schenkungen an Geschwister

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Vorempfänge eines Kindes, wie Ausstattungen oder Schenkungen, die mit der Anordnung gemacht wurden, dass sie später auszugleichen sind, können weitreichende Folgen bei der Erbteilung und beim Pflichtteilsrecht haben. Das kann sogar dazu führen, dass eine Zuwendung an ein Geschwister beim anderen Geschwister, das Miterbe wird, zu Pflichtteilsrestansprüchen führt, die es…

Die herausgeschnittene Testamentszeile

Die herausgeschnittene Testamentszeile. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Die herausgeschnittene Testamentszeile Eine kinderlose Frau errichtete 2002 ein eigenhändiges Testament, das, soweit die Urkunde noch existent ist, folgenden Text hat: „Hiermit setze ich … meine Neffen M und C jeweils zur Hälfte zu Erben ein“. Die Urkunde, die auf einem linierten DIN-A4-Blatt niedergeschrieben ist, ist insoweit unvollständig,…

Menü