ROK BGB § 2350 Erbverzicht zugunsten eines anderen

  1. Startseite
  2. R
  3. ROK BGB § 2350 Erbverzicht zugunsten eines anderen

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Im Zweifel ist anzunehmen, dass der Verzicht nur zugunsten der anderen Abkömmlinge und des Ehegatten des Erblassers gelten soll (Selbstverständlich kann der Erblasser auch einen sogenannten absoluten Erbverzicht erklären, in dem der Erbverzicht nicht irgendwelchen Personen zugute kommen soll).

Der Verzicht eines Abkömmlings auf sein gesetzliches Erbrecht aber steht im Zweifel unter der auflösenden Bedingung, dass der Verzicht nur wirksam ist, wenn der gesetzliche Erbteil des Verzichtenden

  • den übrigen Akömmlingen des Erblassers zugute kommt ( (nicht aber den  eigenen Abkömmlingen des Verzichtes, da diese durch den Erbverzicht in der Regel gemäß § 2349 BGB ausgeschlossen sind) oder
  • dem Ehegatten des Erblassers zukommt.

Der Erbverzicht ist andernfalls nicht wirksam.

§ 2350 BGB Verzicht zugunsten eines anderen
   (1) Verzichtet jemand zugunsten eines anderen auf das gesetzliche Erbrecht, so ist im Zweifel anzunehmen, dass der Verzicht nur für den Fall gelten soll, dass der andere Erbe wird.
   (2) Verzichtet ein Abkömmling des Erblassers auf das gesetzliche Erbrecht, so ist im Zweifel anzunehmen, dass der Verzicht nur zugunsten der anderen Abkömmlinge und des Ehegatten des Erblassers gelten soll.

Beachte: § 2350 BGB gilt nicht für den bloßen Pflichtteilsverzicht.

§ 2348 BGB Form
   Der Erbverzichtsvertrag bedarf der notariellen Beurkundung.

 

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Geschenktes Haus: Rückforderung wegen groben Undanks des Beschenkten auch nach Todesfall?

Geschenktes Haus: Rückforderung wegen groben Undanks. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Geschenktes Haus: Rückforderung wegen groben Undanks Frage: Mein Mann hat unserem Sohn ein Haus geschenkt, um später Erbschaftsteuer zu sparen. In der Folge hat unser Sohn meinen Mann beleidigt und auch geschlagen. Ich will, dass mein Mann das Haus wegen groben Undanks zurückverlangt. Er ziert…

Höchstpersönliche Rechte wie der Nießbrauch können nicht vererbt werden

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht Höchstpersönliche Rechte sind von der Person des Berechtigten nicht lösbar, also unveräußerlich und unverererblich, z.B. Familienrechte, persönliche Dienstbarkeiten. Der Nießbrauch kann als persönliche Dienstbarkeit nicht vererbt werden. Planen Sie Ihre Vermögensnachfolge und brauchen Rat in erbschaftsteuerlichen und erbrechtlichen Fragen? Wir machen nur Erbrecht. Wir helfen Ihnen. Überschrift Erbrechtkanzlei…

Unternehmensnachfolger: Familienfremd funktioniert

Unternehmensnachfolge Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht, Villingen-Schwenningen, Radolfzell, Rottweil Bei der Übergabe oder Vererbung eines Unternehmens an einen familienfremden Übernehmer gewährt das Gesetz einen besonderen Entlastungsbetrag. Obwohl der familienfremde Unternehmensnachfolger zur Erbschaft-Steuerklasse II oder III gehört, wird er so behandelt als gehöre er zur Steuerklasse I. Bildlich gesprochen spricht man von einer…

Menü