ROK BGB § 2361 Einziehung oder Kraftloserklärung des unrichtigen Erbscheins

  1. Startseite
  2. R
  3. ROK BGB § 2361 Einziehung oder Kraftloserklärung des unrichtigen Erbscheins

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Was hat das Nachlassgericht zu veranlassen, wenn der erteilte Erbschein unrichtig ist?

Ergibt sich, dass der erteilte Erbschein unrichtig ist, so hat ihn das Nachlassgericht einzuziehen. Durch die Einziehung wird der Erbschein kraftlos. Ist die Einziehung nicht sofort möglich, so kann das Nachlassgericht den Erbschein für kraftlos erklären.

§ 2361 BGB Einziehung oder Kraftloserklärung des unrichtigen Erbscheins
   (1) Ergibt sich, dass der erteilte Erbschein unrichtig ist, so hat ihn das Nachlassgericht einzuziehen. Mit der Einziehung wird der Erbschein kraftlos.
   (2) Kann der Erbschein nicht sofort erlangt werden, so hat ihn das Nachlassgericht durch Beschluss für kraftlos zu erklären. Der Beschluss ist nach den für die öffentliche Zustellung einer Ladung geltenden Vorschriften der Zivilprozessordnung bekannt zu machen. Mit dem Ablauf eines Monats nach der letzten Einrückung des Beschlusses in die öffentlichen Blätter wird die Kraftloserklärung wirksam.
   (3) Das Nachlassgericht kann von Amts wegen über die Richtigkeit eines erteilten Erbscheins Ermittlungen veranstalten.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Fiskus als gesetzlicher Erbe, wenn es keine Verwandten gibt

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Ist kein Testament vorhanden, gilt die gesetzliche Erbfolge. Danach erben zunächst die Verwandten. Sind keine Verwandten des Erblassers vorhanden und war der Erblasser auch nicht verheiratet, erbt nach dem Gesetz der Staat bzw. genauer gesagt der Fiskus. Erbe ist dann der Fiskus des Bundeslandes, in dem der Erblasser seinen letzten…

Warum ist der Wohnsitz für das Erbrecht von Bedeutung?

Warum ist der Wohnsitz für das Erbrecht von Bedeutung? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Das örtlich zuständige Nachlassgericht bestimmt sich nach dem letzten Wohnsitz des Erblassers  Warum ist der Wohnsitz für das Erbrecht von Bedeutung? Wohnsitz ist der Ort, den eine Person als dauernden Mittelpunkt ihrer Lebensverhältnisse gewählt hat. Eine Anmeldung beim Einwohneramt ist für…

Wie bewertet das Finanzamt mein Haus?

Grundstücksbewertung Bewertungsgesetz Für die Erbschaftsteuer oder Schenkungsteuer wird Grundbesitz nach dem Bewertungsgesetz bewertet. Es wird versucht den exakten Wert, also den Verkaufswert; zu ermitteln. Die Bewertungen des Finanzamtes sind oft erstaunlich genau, vor allem bei Eigentumswohnungen. Es gibt aber auch gravierende Abweichungen. Stichtag ist dabei der Todestag oder die notarielle Grundstücksschenkung.Natürlich kann das Finanzamt diesen…

Menü