Schenkungspflichtteil: Schenkungen des Erblassers können Pflichtteil auslösen

  1. Startseite
  2. S [Erbrecht verständlich von A - Z]
  3. Schenkungspflichtteil: Schenkungen des Erblassers können Pflichtteil auslösen
Gerhard Ruby - Portrait

Schenkungspflichtteil. Erklärt von Rechtsanwalt Ruby, Spezialist Erbrecht

 

Schenkungspflichtteil

Hat der Erblasser, also der Verstorbene, bei seinen Lebzeiten Schenkungen gemacht, entsteht für einen Pflichtteilsberechtigten ein Anspruch auf Ergänzung seines normalen Pflichtteils. Man könnte hier vom Schenkungspflichtteil wegen der Schenkungen im Unterschied zum normalen Pflichtteil am Nachlass sprechen.  Hätte der Erblasser die Sache nicht weggeschenkt, wäre sie ja noch im Nachlass. Dieser ist also um die weggeschenkte Sache gedanklich zu ergänzen. Dies führt dann eben zu einem zusätzlichen Pflichtteilsergänzungsanspruch.

Zum Verständnis:

  • Der normale = ordentliche Pflichtteil ist der Pflichtteilanspruch am wirklich vorhandenen Nachlass des Erblassers.
  • Der außerordentliche Pflichtteil ist der Pflichtteilsergänzungsanspruch am wegen der Schenkung gar nicht mehr vorhandenen, fiktiv gedachten Nachlass des Erblassers.

 Ruby – Die Kanzlei für  Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Erbrecht als subjektives Recht: Jeder ist berechtigt zu vererben und zu erben

Druckansicht öffnen  [ 12.09.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Das Erbrecht ist als subjektives Recht das Grundrecht, Verfügungen über das Eigentum oder anderer veräußerbarer Rechte zum Eintritt des eigenen Todes hin zu regeln und andererseits auch Begünstigter solcher Verfügungen zu werden (zu „erben“). Der Begriff Erbrecht bezeichnet im objektiven Sinn auch die Rechtsnormen, die sich mit dem Übergang…

Kann ein Erbvertrag einfach zu Hause schriftlich geschlossen werden?

Kann ein Erbvertrag einfach zu Hause schriftlich geschlossen werden? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Kann ein Erbvertrag einfach zu Hause schriftlich geschlossen werden? Er kann nicht privatschriftlich geschlossen werden, sondern nur vor dem Notar bei gleichzeitiger Anwesenheit beider Vertragsteile, also des Erblassers und des Vertragspartners. Dabei muss der Erblasser höchstpersönlich anwesend sein, während sich der…

Berliner Testament: Was bedeutet „Gleichzeitiges Versterben“?

„Gleichzeitiges Versterben“ im Berliner Testament Berliner Testamente sind beliebt. 90 Prozent der deutschen Ehegatten, die ein Testament errichten, wählen das Berliner Testament. Dort regelt man den Tod des zuerst versterbenden Ehegatten und den Tod des überlebenden Ehegatten. Manche wollen auch das „gleichzeitige Versterben“, z.B. bei einem Verkehrsunfall oder Flugzeugabsturz regeln. Gerade wenn der nächste Urlaub…

Menü