Schenkungspflichtteil: Schenkungen des Erblassers können Pflichtteil auslösen

  1. Startseite
  2. S [Erbrecht verständlich von A - Z]
  3. Schenkungspflichtteil: Schenkungen des Erblassers können Pflichtteil auslösen

Schenkungspflichtteil: Schenkungen des Erblassers können Pflichtteil auslösen

Schenkungspflichtteil

Hat der Erblasser, also der Verstorbene, bei seinen Lebzeiten Schenkungen gemacht, entsteht für einen Pflichtteilsberechtigten ein Anspruch auf Ergänzung seines normalen Pflichtteils. Man könnte hier vom Schenkungspflichtteil wegen der Schenkungen im Unterschied zum normalen Pflichtteil am Nachlass sprechen.  Hätte der Erblasser die Sache nicht weggeschenkt, wäre sie ja noch im Nachlass. Dieser ist also um die weggeschenkte Sache gedanklich zu ergänzen. Dies führt dann eben zu einem zusätzlichen Pflichtteilsergänzungsanspruch.

Zum Verständnis:

  • Der normale = ordentliche Pflichtteil ist der Pflichtteilanspruch am wirklich vorhandenen Nachlass des Erblassers.
  • Der außerordentliche Pflichtteil ist der Pflichtteilsergänzungsanspruch am wegen der Schenkung gar nicht mehr vorhandenen, fiktiv gedachten Nachlass des Erblassers.

 Ruby – Die Kanzlei für  Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Gleichstellung nichtehelicher Kinder – auch im Erbrecht

Gleichstellung nichtehelicher Kinder – auch im Erbrecht. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Gleichstellung nichtehelicher Kinder – auch im Erbrecht Die rechtliche Unterscheidung zwischen ehelichen und unehelichen Kindern wird immer geringer. Neben der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts vom 3. August 2010 zur Ausdehnung des Sorgerechts nichtehelicher Väter soll nach einem am 21. Juli 2010 vom Kabinett beschlossenen Regierungsentwurf…

Schenkungswiderruf: Kein grober Undank bei Geltendmachung des Pflichtteils

Schenkungswiderruf: Kein grober Undank bei Geltendmachung des Pflichtteils

Muss ich mein Testament hinterlegen, damit es wirksam ist?

Muss ich mein Testament hinterlegen, damit es wirksam ist? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Muss ich mein Testament hinterlegen, damit es wirksam ist? Nein, ein handschriftliches Testament muss nicht hinterlegt werden, um wirksam zu sein. Dies Aussage gilt für alle handschriftlich errichteten Testamente, also für ein Testament, das nur für den Erblasser selber gilt und auch…

Menü