Schenkungsteuer bei Einzahlung auf ein Ehegatten-Oder-Konto

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Schenkungsteuer bei Einzahlung auf ein Ehegatten-Oder-Konto

Schenkungsteuer bei Einzahlung auf ein Ehegatten-Oder-Konto. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Schenkungsteuer bei Einzahlung auf ein Ehegatten-Oder-Konto

Die Vermutungsregel des § 430 BGB bereitet immer wieder Probleme mit der Finanzverwaltung und den Finanzgerichten:

§ 430 Ausgleichungspflicht der Gesamtgläubiger
Die Gesamtgläubiger sind im Verhältnis zueinander zu gleichen Anteilen berechtigt, soweit nicht ein anderes bestimmt ist.

Führt ein Ehepaar bei einer Bank ein Oder-Konto ist dieses nach der Auslegungsregel jedem Ehepartner hälftig zuzurechnen, wenn nichts anderes bestimmt ist. Gegenüber der Finanzverwaltung müssen also die Ehegatten darlegen und beweisen, dass unter ihnen etwas anderes gilt, als das Gesetz vermutet.

In einem vom FG Nürnberg jetzt entschiedenen Fall hat der Ehemann Erlöse aus der Veräußerung seiner Firmenbeteiligung auf ein solches Ehegatten-Oderkonto einbezahlt. Damit ist nach Ansicht des FG Nürnberg bis zum Beweis des Gegenteils davon auszugehen, dass der Ehemann seiner Ehefrau die Hälfte der Einzahlungsbeträge freigebig zugewendet hat (FG Nürnberg, Urteil v. 25.3.2010 – 4 K 654/2008).

Die Revision wurde wegen grundsätzlicher Bedeutung zulassen (BFH-Az. II R 33/10).

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Leibgeding – Im Ruhestand mit Altenteil abgesichert

Leibgeding Ein anderes Wort für Leibgeding ist Altenteil. In Baden-Württemberg spricht man vom „Libding-Hus“, also dem Leibgeding-Haus, das oft neben oder hinter dem eigentlichen Bauernhaus stand oder steht, in das die junge Generation nachgerückt ist. Die alten Bauern, die ihren Ruhestand genießen wollen, ziehen dann in das (oft neu errichtete und daher modernere) Leibgeding-Haus. Ein…

Kündigung eines Mietverhältnisses durch Erbenmehrheit?

Kündigung eines Mietverhältnisses durch Erbenmehrheit. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Frage: Wir sind eine Erbengemeinschaft. Der Erblasser 1980 ein Grundstück an die Staatliche Kunstsammlung in Sachsen  vermietet. Nach Eintritt des Erbfalls und der Wiedervereinigung betrug der Mietzins monatlich 204,13 €. Zwei von drei Mitgliedern der Erbengemeinschaft mit Nachlassanteilen von 3/4 kündigten daraufhin den Mietvertrag. Ist die Kündigung…

Bundesverfassungsgericht entscheidet am 17. Dezember, ob die Erbschaftsteuer verfassungsgemäß ist

Druckansicht öffnen  [ 19.11.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Frage der Verfassungsmäßigkeit der Erbschaftsteuer nun auf den 17. Dezember terminiert! Am 18.11. hat das Bundesverfassungsgericht den Termin zur Entscheidung über die Frage der Verfassungsmäßigkeit des Erbschaftsteuergesetzes auf den 17. Dezember 2014 festgelegt.  Es bleibt also spannend, wie das Gericht nun…

Menü
Die mobile Version verlassen