Schenkungsteuer bei Versprechen, dass ich in drei Jahren 30.000 Euro schenke?

  1. Startseite
  2. S [Steuern sparen von A bis Z]
  3. Schenkungsteuer bei Versprechen, dass ich in drei Jahren 30.000 Euro schenke?

Schenkungsteuer bei Versprechen, dass ich in drei Jahren 30.000 Euro schenke? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Schenkungsteuer bei Versprechen, dass ich in drei Jahren 30.000 Euro schenke?

Frage: Fällt bereits jetzt Schenkungsteuer an, wenn ich meinem Freund verspreche, dass ich ihm in 3 Jahren zu seinem 50. Geburtstag 30.000 Euro schenken werde?

Zunächst ist wichtig, dass ein Schenkungsversprechen nur wirksam ist, wenn es notariell beurkundet ist.

Die Schenkung steht hier unter der Bedingung, dass der Freund in drei Jahren seinen 50. Geburtstag überhaupt erlebt. Es liegt eine aufschiebende Bedingung vor, so dass jetzt nicht schon Schenkungsteuer gezahlt werden. Es gilt

§ 4 BewG Aufschiebend bedingter Erwerb
   Wirtschaftsgüter, deren Erwerb vom Eintritt einer aufschiebenden Bedingung abhängt, werden erst berücksichtigt, wenn die Bedingung eingetreten ist.

Ein Wirtschaftsgut (30.000 Euro), das jemand erst mit Eintritt einer aufschiebenden Bedingung erwirbt (wenn der Freund seinen 50. Geburtstag erlebt), wird ihm auch erst von diesem Zeitpunkt an zugerechnet (also erst in elf Jahren).

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Unser Erbrecht ist römisch – Warum eigentlich?

Unser Erbrecht ist auch heute noch zu 80 Prozent von den alten Römern geprägt. Wie kam es dazu? Das deutsche Erbrecht steht in der Tradition römischer und kirchlicher Rechtsvorstellungen. Die alten Römer waren was Recht, Verwaltung und Militär anbelangt schlichtweg genial. Und das Recht der Kirche war und ist das alte römische Recht. Wenn vom „römischen…

Pflege: Was ist meine Pflege zu Hause wert? Bekomme ich beim Erben mehr?

Druckansicht öffnen  [ 07.12.2015 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Wer die Eltern pflegt hat bei der Erbteilung einen höheren Anspruch. Der Wert der Pflege ist im Normalfall vor der Teilung abzuziehen Wie kann dieser Ausgleichungsbetrag nach § 2057a BGB bemessen werden? Lösung: Richtige Fragestellung: Was hätte der Erblasser für die erbrachten Dienstleistungen bezahlen müssen?…

Was ist das „Eintrittsrecht“ im Erbrecht?

„Eintrittsrecht“ im Erbrecht. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby „Eintrittsrecht“ im Erbrecht Das „Eintrittsrecht“ ist ein Grundsatz, der bei der gesetzlichen Erbfolge zur Anwendung kommt. Hintergrund: Liegt kein Testament vor, gilt die gesetzliche Erbfolge. Danach wird der Erblasser nach bestimmten Erbordnungen beerbt. Die Erben der sog. „ersten Ordnung“ gehen den Erben der „zweiten Ordnung“ vor, diese…

Menü