Schenkungsteuer: Sind die Rechtsanwalts(StB-)kosten im Rechtsbehelfs-/Gerichtsverfahren abziehbar?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Schenkungsteuer: Sind die Rechtsanwalts(StB-)kosten im Rechtsbehelfs-/Gerichtsverfahren abziehbar?

Druckansicht öffnen 

[ 01.07.2016 ]

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Wird nach Erlass eines Schenkungsteuerbescheides ein Rechtsbehelfsverfahren oder ein finanzgerichtliches Verfahren erforderlich, stellt sich die Frage, ob die dadurch für die Einschaltung eines Anwalts oder Steuerberaters entstehenden Rechtsverfolgungskosten steuermindernd geltend gemacht werden können.

Das ist leider nicht der Fall. 

  • Bei diesen Kosten handelt es sich um Rechtsverfolgungskosten zur Abwehr der Entrichtung der eigenen Schenkungsteuer, die unter das Abzugsverbot des § 10 Abs. 8 ErbStG fallen (§ 10 VIII ErbStG: Die von dem Erwerber zu entrichtende eigene Erbschaftsteuer ist nicht abzugsfähig.) (> BFH vom 20. Juni 2007, BStBl. II S. 722: Damit wird die eigene ErbSt wie eine steuerlich unbeachtliche Verwendung des Erwerbs nach dem Erbfall behandelt).
  • Werden die Rechtsverfolgungskosten vom Schenker getragen, liegt eine zusätzliche Schenkung vor.
  • Erlasse vom 23. März 2015 (BStBl. I S. 264)

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Pflichtteilsrestansruch oder Pflichtteilsergänzung – Worin liegt der Unterschied?

  Der Pflichtteilsrestanspruch schützt vor letztwilligen und der Pflichtteilsergänzungsanspruch vor lebzeitigen Verfügungen des Erblassers. Der Pflichtteilsrestsanspruch ist in den §§ 2305 und 2307 BGB geregelt: § 2305 Zusatzpflichtteil Ist einem Pflichtteilsberechtigten ein Erbteil hinterlassen, der geringer ist als die Hälfte des gesetzlichen Erbteils, so kann der Pflichtteilsberechtigte von den Miterben als Pflichtteil den Wert des…

Gerhard Ruby zum Firsching/Graf „Nachlassrecht“

  Sicherheit durch Kompetenz – Wir machen nur Erbrecht  Ruby – Die Kanzlei für  Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505 Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die…

Notarielles Nachlassverzeichnis – Was kostet es?

Nachlassverzeichnis Ein notarielles Nachlassverzeichnis ist vom Erben auf Verlangen des Pflichtteilsberechtigten in Auftrag zu geben. Notare erstellen solche Nachlassverzeichnisse nicht gern, weil es arbeits- und zeitwaufändig ist. Wahrscheinlich hat sich noch nicht unter allen Notaren herumgesprochen, dass damit gutes Geld zu verdienen ist. Die Notargebühren wurden für das neue GNotKG kräftig angehoben. Auch die Gegenstandswerte,…

Menü