Schwarzgeld: Der Erbe ist dafür verantwortlich

  1. Startseite
  2. S [Erbrecht verständlich von A - Z]
  3. Schwarzgeld: Der Erbe ist dafür verantwortlich

Schwarzgeld: Der Erbe ist dafür verantwortlich

Schwarzgeld: Der Erbe ist dafür verantwortlich

Stellen Sie sich vor Sie erben Schwarzgeld

Erben Sie damit auch die Straftat des Erblassers ?

Nein, allein durch die Tatsache, dass Sie Erbe geworden sind, haben Sie keine strafrechtlichen Konsequenzen zu befürchten. Das gilt allerdings nur bis zum Zeitpunkt des Erbfalls, da nur bis dahin der Erblasser für sein Verhalten verantwortlich ist.

Im Zeitpunkt des Erbfalls treten Sie als Erbe in die Rechtsposition des Erblassers ein. Dies bedeutet zunächst, dass Sie (sofern Sie das Erbe nicht ausschlagen) zivilrechtlich Eigentümer des geerbten Vermögens werden. Außerdem gehen die daraus resultierenden steuerlichen Pflichten auf Sie über.

Ab dem Erbfall sind Sie als Erbe für das Schwarzgeld verantwortlich!

Als Eigentümer des Vermögens müssen Sie die Erträge versteuern. Werden die Erträge nicht in der Einkommensteuererklärung angegeben, machen Sie sich als Erbe selbst wegen Steuerhinterziehung strafbar.

Wenn Sie Schwarzgeld erben, kommen auf Sie umfangreiche steuerliche Pflichten zu; Sie müssen beispielsweise dem Fiskus das geerbte Schwarzgeld vollständig melden, zudem müssen Sie es nachversteuern, und schließlich haben Sie auch noch Zinsen auf den nachzuzahlenden Steuerbetrag zu zahlen. Erfüllen Sie ihre steuerlichen Pflichten nicht oder nicht vollständig, können sie selbst eine Steuerhinterziehung begehen.

Achtung

Wer Schwarzgeld erbt, sollte sich am besten genau über seine Pflichten von einem Fachanwalt für Erbrecht informieren lassen.

 Ruby – Die Kanzlei für  Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Was ist eigentlich genau mit „der Erbe“ gemeint?

Was ist eigentlich genau mit „der Erbe“ gemeint? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Was ist eigentlich genau mit „der Erbe“ gemeint? Die von Juristen sogenannte „natürliche Person“ (z.B. der Sohn) oder die „juristische Person“ (z.B. eine GmbH), auf welche die Erbschaft (das Vermögen des Toten) mit dem Erbfall (Tod des Erblassers) durch gesetzliche Erbfolge oder…

Ist der Nacherbe Ersatzerbe, wenn der Vorerbe wegfällt?

Ist der Nacherbe Ersatzerbe, wenn der Vorerbe wegfällt?

Nachlasspflegschaft darf nicht vom Kostenvorschuss abhängen

Nachlasspflegschaft darf nicht vom Kostenvorschuss abhängen.  Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Nachlasspflegschaft darf nicht vom Kostenvorschuss abhängen Das OLG Hamm hat am 05.01.2010 – Az.: 15 W 383/09 – entschieden: Bei einem bedürftigen Nachlass kann die Anordnung der Nachlasspflegschaft nicht davon abhängig gemacht werden, dass der antragstellende Gläubiger die Gerichtskosten vorschießt. Bei einem bedürftigen Nachlass trägt…

Menü