Spekulationssteuer bei Erbteilung eines Hauses

  1. Startseite
  2. S [Steuern sparen von A bis Z]
  3. Spekulationssteuer bei Erbteilung eines Hauses
Gerhard Ruby ist Focus-Topanwalt für Erbrecht 2020

 

Spekualtionssteuer

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Wenn zwischen Kauf und Verkauf eines nicht selbst bewohnten Hauses weniger als zehn Jahre liegen, muss man den Veräußerungsgewinn (also die Differenz zwischen Kaufpreis und Verkaufspreis und nicht den gesamten Verkaufspreis) als Einkommen versteuern. Auch im Erbrecht droht diese Gefahr.

Beachte: Beim selbst bewohnten Eigenheim gibt es diese Steuerfalle nicht!

Beispiel:

Erblasser E verstirbt im Jahre 2017. Er hinterlässt Geldvermögen im Wert von 250.000 Euro und eine Mietshaus im Wert von 1.000.000 Euro. Dieses Mietshaus hatte E am 15.03.2010 für 500.000 Euro gekauft. Es hat also eine Wertsteigerung von 500.000 Euro erfahren. Seine Erben sind seine Neffen A und B zu je 1/2 Erbanteil. Die beiden Neffen teilen den Nachlass so auf, dass A das Haus und  B von A einen Ausgleich von 375.000 Euro bezahlt. B erhält noch die Wertpapiere, so dass jeder unter dem Strich 625.000 Euro hat. Weil A und B aber vor dem 16.03.2020(Zehnjahresfrist) geteilt haben (und die Teilung vom Fiskus wie ein Verkauf behandelt wird), erzielt A einen Veräußerungsgewinn von 125.000 Euro, die er in 2017 als Einkommen versteuern muss. Der Veräußerungsgewinn errechnet sich aus der Ausgleichszahlung von 375.000 Euro für seine Haushälfte abzüglich 250.000 Euro als der Hälfte der Anschaffungskosten des Erblassers.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Witwen vom Starnberger See

Druckansicht öffnen  [ 19.11.2015 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby   wurden von Horst Seehofer unter dessen erbschaftsteuerlichen Fittiche genommen und an Heiligabend 2008 – wie alle anderen Witwen und Witwer in deutschen Landen – mit einem Weihnachtsgeschenk bedacht. Im Ergebnis können jetzt die Millionärsvillen am Starnberger See genauso steuerfreu auf die Ehefrauen übergehen, wie…

Was bedeutet eigentlich „Testierfreiheit“ wirklich?

Was bedeutet eigentlich „Testierfreiheit“ wirklich? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Was bedeutet eigentlich „Testierfreiheit“ wirklich? Testierfreiheit ist die vom Gesetz eingeräumte Möglichkeit, in den Grenzen des Pflichtteilsrechts frei durch Verfügung von Todes wegen über das eigene Vermögen zu verfügen. Testierfreiheit meint somit, dass man in einer Verfügung von Todes wegen anders verfügen kann, als das…

Insolventer Schuldner: Muss ich dem Insolvenzgericht mitteilen, dass ich Erbe geworden bin?

Dem Insolvenzgericht mitteilen, dass ich Erbe geworden bin. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby dem Insolvenzgericht mitteilen, dass ich Erbe geworden bin Ja, den Schuldner  trifft die Pflicht einen Erbschaftserwerb mitzuteilen in der Wohlverhaltenszeit des Restschuldbefreiungsverfahrens ab dem Zeitpunkt, ab dem seine Erbenstellung feststeht. So entschied das Landgericht Göttingen in einem Beschluss vom 15. Januar 2008 (Az.: …

Menü