Städelsches Testament: Errichtung einer Stiftung per Testament

  1. Startseite
  2. S [Erbrecht verständlich von A - Z]
  3. Städelsches Testament: Errichtung einer Stiftung per Testament

Errichtung einer Stiftung per Testament

Städelsches Testament, erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht in Villingen-Schwenningen


Das Städelsche Testament ist eine letztwillige Verfügung, durch die eine Stiftung errichtet wird. Sie gilt für Zuwendungen des Stifters als schon vor dessen Tod entstanden (§§ 83, 84, 1923 BGB).

Frage:

Wann wird eine juristische Person erbfähig?

Antwort:

Der Grundsatz, dass Erbe nur werden kann, wer zur Zeit des Erbfalls existiert, gilt auch für juristische Personen. Sie werden also grundsätzlich mit ihrer Entstehung erbfähig.

Für Stiftungen gilt § 84 BGB:

§ 84 BGB Anerkennung nach Tod des Stifters
Wird die Stiftung erst nach dem Tode des Stifters als rechtsfähig anerkannt, so gilt sie für die Zuwendungen des Stifters als schon vor dessen Tod entstanden.

§ 84 BGB gilt auch für Stiftungen, die durch Verfügung von Todes wegen errichtet und als Alleinerben eingesetzt werden (sog. Städelsches Testament – § 84 wird auch als Städel-Paragraph bezeichnet im Hinblick auf die Gründung des bekannten Frankfurter Städel-Museums)

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Kann Miterbe Reise- und Übernachtungskosten für Trauerfeier verlangen?

Kann Miterbe Reise- und Übernachtungskosten für Trauerfeier verlangen?

Nachlassverwaltung: Damit der Erbe nicht mit seinem eigenen Häuschen haftet

Nachlassverwaltung. Erklärt von Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht, Villingen-Schwenningen Die Nachlassverwaltung ist eine Pflegschaft zur Befriedigung der Nachlassgläubiger. Sie dient der Trennung des eigenen Vermögens des Erben vom Nachlass und bewirkt, dass die Haftung des Erben auf den Nachlass beschränkt wird. 1. Die Nachlassverwaltung (§ 1975 BGB) ist eine Form der Nachlasspflegschaft. Es handelt sich…

Patchwork-Ehe – Pflichtteil der Kinder aus erster Ehe verhindern

Patchwork-Ehe . Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Mit den üblichen Pflichtteilsstrafklauseln eines Berliner Testamens funktioniert das nicht. Hierdurch können nur die Kinder des Erstversterbenden an die Leine gelegt werden. Durch kluge Gestaltungen kann aber ein ähnlicher Effekt erreicht werden. Vereinbaren Sie einen Beratungstermin bei uns.  Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen…

Menü