Steuerklassen bei der Erbschaftsteuer: 1, 2 oder 3?

  1. Startseite
  2. S [Steuern sparen von A bis Z]
  3. Steuerklassen bei der Erbschaftsteuer: 1, 2 oder 3?
Gerhard Ruby ist Focus-Topanwalt für Erbrecht 2020

Steuerklassen

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Für die Berechnung der Erbschaft- und Schenkungsteuer kommt es darauf an, in welche Steuerklasse der Erwerber eingeordnet wird. Nach der Steuerklasse richtigen sich die Freibeträge und die Steuersätze. Hierbei gilt:

Zur Steuerklasse I gehören:

– Ehegatte

– Kinder/Stiefkinder

– Enkel, Urenkel

– Eltern und Voreltern bei Erwerb von Todes wegen

Steuerklasse II:

– Geschwister

– Nichten, Neffen

– Schwiegereltern

– Schwiegerkinder

– Stiefeltern

– geschiedener Ehegatte

– Eltern und Voreltern bei Erwerb aufgrund Schenkung

Steuerklasse III:

– alle übrigen Erwerber, d. h., insbesondere auch

– entferntere Verwandte als unter Steuerklasse II ausgeführt

– Nichtverwandte und Fremde

– Lebensgefährte (nichteheliche Lebensgemeinschaft)

– Lebenspartner (eingetragene Lebenspartnerschaft)

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Erlischt die Grundbuchvollmacht, wenn der Vollmachtgeber stirbt?

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Erlischt die Grundbuchvollmacht, wenn der Vollmachtgeber stirbt? Nein, die Vollmacht erlischt durch den Tod des Vollmachtgebers nicht, wenn der zugrunde liegende Auftrag, die Auflassung und die Eintragung im Grundbuch zu bewirken, noch fortbesteht. Hierzu folgender Fall: Herr Anton hatte durch einen ordentlich beurkundeten Vertrag vom 15.7.2006 sein Haus an den…

Kann das Ehegattenerbrecht ausgeschlossen sein, wenn einer der Ehegatten Scheidungsantrag gestellt hat?

Druckansicht öffnen  [ 21.02.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Ja, das Erbrecht des überlebenden Ehegatten ist ausgeschlossen, wenn zur Zeit des Todes des Erblassers die Voraussetzungen für die Scheidung der Ehe gegeben waren und der Erblasser die Scheidung beantragt oder ihr zugestimmt hatte. Dabei ist zu beachten, dass immer nur nach dem Ehegatten das…

Mein Mann ist Deutscher und wohnt in Zürich. Welches Erbrecht gilt?

Mein Mann ist Deutscher und wohnt in Zürich. Welches Erbrecht gilt? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Frage: Mein Mann ist Deutscher und lebt in Zürich. Er hat Vermögen in Deutschland wie in der Schweiz. Welches Erbrecht gilt? Antwort: Wenn ihr Mann stirbt, wird er aus Schweizer Sicht grundsätzlich nach schweizerischem Recht beerbt. Die Schweiz stellt auf…

Menü