Schenkungsteuer sparen durch Nießbrauch oder Wohnungsrecht

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Schenkungsteuer sparen durch Nießbrauch oder Wohnungsrecht

Schenkungsteuer sparen durch Nießbrauch oder Wohnungsrecht. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Schenkungsteuer sparen durch Nießbrauch oder Wohnungsrecht

Wenn Eltern ihre Immobilie auf die Kinder übertragen, richten sie sich häufig ein Nutzungsrecht (Nießbrauch oder Wohnungsrecht) ein. Das heißt: Sie haben für die Immobilie ein lebenslanges Wohnrecht oder bekommen die Mieteinnahmen. Mit diesen Nutzungsrechten lassen sich massiv Steuern sparen. Da das Kind als neuer Eigentümer seine Immobilie weder bewohnen noch vermieten kann, ist sie erst einmal weniger wert. Diese Wertminderung lässt sich steuersparend einsetzen. In der Praxis kann der Wert des Hauses durch ein Nutzungsrecht oft halbiert werden.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Bundesnotarordnung: Was der Notar beachten muss

Bundesnotarordnung: Was der Notar beachten muss

Steuervergünstigung für Nicht des Erstverstorbenen im Berliner Testament

Steuervergünstigung für Nicht des Erstverstorbenen im Berliner Testament. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Steuervergünstigung für Nicht des Erstverstorbenen im Berliner Testament Beim Berliner Testament, kann es geschehen, dass der Schlusserbe nur mit dem erstverstorbenen Erblasser verwandt ist (z.B. dessen Neffe oder Nichte mit Steuerklasse II), nicht aber mit dem letztversterbenden Ehegatten (hier wird zwar auch…

Wann sind Verfügungen im Ehegattentestament „wechselbezüglich“?

Wann sind Verfügungen im Ehegattentestament „wechselbezüglich“? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Wann sind Verfügungen im Ehegattentestament „wechselbezüglich“? Frage: Meine Freundin sagt, ich könne das Berliner Testament mit meinem Mann nicht mehr abändern, weil er gestorben sei. Jetzt habe ich gelesen, dass das nur für „wechselbezügliche Verfügungen“ in einem Testament sind. Was sind das für Verfügungen?…

Menü