Stichtagsprinzip: Es gilt der Wert am Todestag

  1. Startseite
  2. S [Steuern sparen von A bis Z]
  3. Stichtagsprinzip: Es gilt der Wert am Todestag
Gerhard Ruby ist Focus-Topanwalt für Erbrecht 2020

 

Stichtagsprinzip bei der Erbschaftsteuer

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Nach dem Stichtagsprinzip ist für die Ermittlung des Werts des Nachlasses grundsätzlich der Tag des Todes des Erblassers maßgebend.

Wertveränderungen (z.B. Kursverluste oder Kursgewinne bei Aktien), die nach dem Todestag eintreten, spielen für die Bewertung keine Rolle.

Hatte der Erbe z.B. wegen eines langen Erbscheinsverfahrens keine Zugriffsmöglichkeit auf die Aktien, bleibt es dennoch grundsätzlich beim Stichtagsprinzip. Korrekturen sind allenfalls im Wege einer Billigkeitsentscheidung nach § 163 AO möglich.

 

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Wieviel Erbschaftsteuer zahlen Schwiegerkinder?

Wieviel Erbschaftsteuer zahlen Schwiegerkinder? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Wieviel Erbschaftsteuer zahlen Schwiegerkinder? Schwiegerkinder haben nach jedem Schwiegerelternteil einen Freibetrag von 20.000 Euro. Sie zahlen also für die ersten 20.000 Euro aus der Erbschaft keine Steuer. Was darüber hinausgeht wird wie folgt besteuert: bis 75.000 Euro mit 15 % bis 300.000 Euro mit 20 % bis…

Kunstgegenstände an Zahlungs statt

Kunstgegenstände an Zahlungs statt Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby § 224a AO Hingabe von Kunstgegenständen an Zahlungs statt   (1) Schuldet ein Steuerpflichtiger Erbschaft- oder Vermögensteuer, kann durch öffentlich-rechtlichen Vertrag zugelassen werden, dass an Zahlungs statt das Eigentum an Kunstgegenständen, Kunstsammlungen, wissenschaftlichen Sammlungen, Bibliotheken, Handschriften und Archiven dem Land, dem das Steueraufkommen zusteht, übertragen wird, wenn…

Letztwillige Verfügung: Der letzte Wille zählt nicht immer

  Der letzte Wille, erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht in Villingen-Schwenningen Die letztwillige Verfügung ist eine Verfügung von Todes wegen, also eine Anordnung des Erblassers, durch die er Bestimmungen für die Zeit nach seinem Tode trifft. Es liegen somit erbrechtliche Anordnungen vor, d.h. Anordnungen, die sein Vermögen nach seinem Tod betreffen. Solche…

Menü