Stiefkinder haben die gleichen Steuerfreibeträge wie leibliche Kinder

  1. Startseite
  2. S [Erbrecht verständlich von A - Z]
  3. Stiefkinder haben die gleichen Steuerfreibeträge wie leibliche Kinder

Stiefkinder haben die gleichen Steuerfreibeträge wie leibliche Kinder. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht, Konstanz, Radolfzell, Rottweil, Villingen-Schwenninge.

Stiefkinder haben die gleichen Steuerfreibeträge wie leibliche Kinder

Sind Stiefkinder nach dem Gesetz erbberechtigt?

Nein; die gesetzliche Erbfolge umfasst die Stiefkinder nicht, sondern nur Blutsverwandte. Es gilt das alte Rechtssprichwort: „Das Gut rinnt wie das Blut!“.

Die Stiefkinder gehören zu keiner der gesetzlichen Erbordnungen und können daher nach dem Gesetz nicht erben. Etwas anderes gilt nur, wenn sie vom Erblasse adoptiert worden sind. Daneben erben sie auch wenn sie in einem Testament oder Erbvertrag bedacht sind.

Freibetrag von 400.000 Euro

Interessant ist übrigens, dass die Stiefkinder zwar kein gesetzliches Erbrecht haben, ihnen aber im Steuerrecht der gleicht Freibetrag zusteht wie leiblichen Kindern, nämlich 400.000 Euro.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Erbschaftsteuerlicher Nutzungswert bei immerwährender Nutzung

Erbschaftsteuerlicher Nutzungswert bei immerwährender Nutzung

Die herausgeschnittene Testamentszeile

Die herausgeschnittene Testamentszeile. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Die herausgeschnittene Testamentszeile Eine kinderlose Frau errichtete 2002 ein eigenhändiges Testament, das, soweit die Urkunde noch existent ist, folgenden Text hat: „Hiermit setze ich … meine Neffen M und C jeweils zur Hälfte zu Erben ein“. Die Urkunde, die auf einem linierten DIN-A4-Blatt niedergeschrieben ist, ist insoweit unvollständig,…

Was ist ein „Geschiedenen-Testament“?

Was ist ein „Geschiedenen-Testament“? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Was ist ein „Geschiedenen-Testament“? Mit dem Geschiedenentestament will man erreichen, dass der geschiedene Exgatte nicht auf dem Umweg über gemeinschaftliche Kinder an das Erbe des erstversterbenden Ex-Gatten kommen kann. Beispiel: M und F sind geschieden.  Sie sind Eltern des Kindes K. Fährt F mit dem K…

Menü