Testament, dass Sohn „sich in geordneter wirtschaftlicher Lage befindet“

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Testament, dass Sohn „sich in geordneter wirtschaftlicher Lage befindet“

Testament, dass Sohn „sich in geordneter wirtschaftlicher Lage befindet“. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Testament, dass Sohn „sich in geordneter wirtschaftlicher Lage befindet“

Man kann den Nachlass unter einer Bedingung vererben Die Bedingung muss hinreichend bestimmt sein. Ein Mann hatte für seinen verschuldeten Sohn Testamentsvollstreckung angeordnet und bestimmt, dass er Vollerbe ohne Testamentsvollstreckung werde, wenn er nachweisen könne, „dass er sich in geordneter und vor Gläubigern gesicherter wirtschaftlicher Lage befindet“. Das Kammergericht Berlin hielt diese Klausel für wirksam und entschied:

1. Die Erbeinsetzung unter einer Bedingung, deren Eintritt von einem Dritten, etwa dem Testamentsvollstrecker, festgestellt werden soll, verstößt nicht gegen § 2065 BGB, wenn die Voraussetzungen des Bedingungseintritts durch sachliche Kriterien hinreichend bestimmt angegeben und nicht dem Ermessen des Dritten überlassen sind und die Anordnung des Erblassers dahin auszulegen ist, dass der Dritte gegebenenfalls zur Feststellung des Bedingungseintritts verpflichtet ist.
2. Die Feststellung des Bedingungseintritts hat in entsprechender Anwendung des § 2198 I 2 BGB durch Abgabe einer öffentlich beglaubigten Erklärung gegenüber dem Nachlassgericht zu erfolgen.

KG Berlin, Beschluss vom 5.2.1998 –  Aktenzeichen: 1 W 6796/95

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Kann ein Gläubiger des Erben einen Erbschein beantragen?

Kann Gläubiger Erbschein beantragen? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Kann ein Gläubiger des Erblassers oder des Erben Erbschein beantragen? Ja, das kann er; aber nur dann, wenn er über eine titulierte Forderung, also z.B. über ein Urteil gegen den Erblasser oder den Erben verfügt (§§ 792, 896 ZPO). § 896 ZPO Erteilung von Urkunden an…

Dieterle-Klausel: Der Vorerbe „bestimmt“ den Nacherben (nicht)

Dieterle-Klausel: Der Vorerbe „bestimmt“ den Nacherben (nicht)

Berliner Testament: Müssen Verfügungen des Überlebenden geheim bleiben?

Testamentseröffnung beim Berliner Testament: Müssen die Verfügungen des Überlebenden geheim bleiben?

Menü