Testament: Was soll ich nur schreiben?

  1. Startseite
  2. T [Erbrecht verständlich von A - Z]
  3. Testament: Was soll ich nur schreiben?

Testament: Was soll ich nur schreiben?

Werden die Kinder streiten?

Die Mutter, als überlebender Elternteil, will ein Testament errichten. Es soll alles geregelt sein. Aber es herrscht große Unsicherheit. Die Kinder sind unterschiedlich ausgebildet und auch vom Charakter her sehr unterschiedlich. Da gibt es die zu gutmütige Krankenschwester, dann eine lethargische Sorgentochter und schließlich den Sohn, der ein Raffzahn ist.

Die Erbengemeinschaft ist ein Pulverfass

Die Kinder sind der Mutter aber trotzdem gleich viel wert. Irgendwie möchte man die Kinder zwar gleich bedenken, aber man hat Sorgen wegen der entstehenden Erbengemeinschaft.

Die Lösung

Hier kann geholfen werden. Man setzt die Kinder zu gleichen Teilen als Erben ein und überlässt die Aufgabe der Erbteilung einem Testamentsvollstrecker. Der Testamentsvollstrecker muss dann die Teilung gerecht vornehmen, hat aber einen größeren Spielraum als die Erben selber. Auch können die Erben nicht gegeneinander vorgehen und das Erbe verprozessieren. Ansprechpartner für alle ist der Testamentsvollstrecker.

Die Kosten

Natürlich kostet eine Testamentsvollstreckung Geld. Sie ist aber weitaus billiger, als wenn die drei Erben um den Nachlass der Mutter vor Gericht streiten.

Der Testamentsvollstrecker kann auch unter der Bedingung eingesetzt werden, dass sich die Kinder nicht innerhalb einer bestimmten Frist über die Teilung einigen. Es gibt viele Gestaltungsmöglichkeiten, um widerspenstige Erben „zu zähmen“ oder an die Zügel zu legen. Wir beraten Sie gerne. Eine Erstberatung zu ihrer Situation kostet 226 Euro. Die Kosten werden zu Ihren Gunsten mit etwaigen späteren Testamentskosten verrechnet. Eine Vorsorgevollmacht und eine Patientenverfügung gibt es bei der Erstberatung gratis.

Ruby. Die Kanzlei für Erbrecht. Konstanz – Rottweil – VS-Villingen – Radolfzell – Konstanz. Tel.: 07721 9930505

Das könnte Sie auch interessieren

Was ist eigentlich ein „Noterbrecht“?

Was ist eigentlich ein „Noterbrecht“? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Was ist eigentlich ein „Noterbrecht“? Das deutsche Erbrecht kennt kein Noterbrecht. Aber wir finden ein solches im Erbrecht anderer Nationen, z.B. in Frankreich. Dabei handelt es sich um einen gesetzlichen  Anspruch naher Verwandter des Erblassers auf Berücksichtigung mit einem Mindesterbteil im Testament. Das Noterbrecht ist…

Pflichtteilsberechtigte erhalten beim Grundbuchamt Einsicht

Pflichtteilsberechtigte erhalten beim Grundbuchamt selber Einsicht. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Pflichtteilsberechtigte erhalten beim Grundbuchamt selber Einsicht Sehr geehrte Damen und Herren, am 30.03.2015 habe ich versucht, telefonisch beim Grundbuchamt P. ( MV ) zu erfragen , wie es sich mit der Einsichtnahme von Pflichtteilsberechtigten Kindern nach dem Tod der Eltern verhält. Die Antwort der…

Notar muss bei Beratung auf preiswerteres handschriftliches Testament hinweisen

Notar muss bei Beratung auf preiswerteres handschriftliches Testament hinweisen. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Notar muss bei Beratung auf preiswerteres handschriftliches Testament hinweisen Ein Notar kann im Rahmen von § 24 Abs. 1 BNotO verpflichtet sein, einen Rechtssuchenden vor dem Entstehen von Notargebühren für eine Beurkundung darauf hinzuweisen, dass ein Testament nach den gesetzlichen Voraussetzungen…

Menü