Testament: Wie sagt man richtig „Dankeschön“?

  1. Startseite
  2. T [Erbrecht verständlich von A - Z]
  3. Testament: Wie sagt man richtig „Dankeschön“?

 

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

 

Wer Freunde in einem Testament bedenken will, will sie deswegen nicht gleich zu Haupterben machen. Juristisch gesehen, sollen sie gar nicht Erben werden, denn der Erbe muss auch für die Schulden des Erblassers gerade stehen.

Wer dem Freund zum Beispiel einen Geldbetrag, oder das Auto, oder eine Goldmünze oder ein Buch oder ein Möbelstück zuwenden will, setzt ihm ein Vermächtnis aus. Bitte ja keine „Auflage“ anordnen. Nur bei einem Vermächtnis kann der Freund seinen Anspruch auf das Auto etc. auch durchsetzen, wenn der Erbe es nicht herausrücken will. Er kann das Vermächtnis wie jeden anderen Anspruch auch zur Not eben bei Gericht einklagen.

Um das Dankeschön für Nichterben abzusichern, sollte man ihnen ein Vermächtnis zuwenden.

 

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Was ist ein „Frankfurter Testament“?

Was ist ein „Frankfurter Testament“? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Was ist ein „Frankfurter Testament“? Das Frankfurter Testament ist eine bestimmte Form des Unternehmertestaments zur Vermeidung von Steuerfolgen. Mit dem Frankfurter Testament werden Veräußerungsgewinne vermieden und eine wertmäßige Gleichstellung der Miterben erreicht. Der Erblasser bestimmt im Testament keine Erbquoten. Er setzt lediglich Gegenstände (u.a. das…

Darf man einen Erwachsenen adoptieren, um Erbschaftsteuer zu sparen, z.B. wenn man das Haus überträgt?

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Wenn es nur darum geht Steuern zu sparen, ist die Adoption nicht erlaubt. Die Adoption eines Erwachsenen muss „sittlich gerechtfertigt“ sein. Das ist dann der Fall, wenn zwischen dem Anzunehmenden und dem Annehmenden ein Eltern-Kind-Verhältnis besteht. Ein Eltern-Kind-Verhältnis ist in der Rechtssprache ein „eine auf Dauerangelegte Bereitschaft zu gegenseitigem Beistand“….

Nachlassinsolvenz schützt vor eigener Haftung

Schulden sind keine Hasen Leider erbt man nicht nur gutes, sondern auch schlechtes Vermögen. Schulden sind keine Hasen, sie laufen nicht davon. Sie werden vererbt. Stellt sich heraus, dass der Nachlass überschuldet ist, bleibt oft nur die Nachlassinsolvenz. Früher hieß die Nachlassinsolvenz Nachlasskonkurs. Das Gesetz § 315 InsO Örtliche Zuständigkeit Für das Insolvenzverfahren über einen Nachlass…

Menü