Wer bekommt Gegenstände, die nicht im Testament verteilt wurden?

  1. Startseite
  2. T [Erbrecht verständlich von A - Z]
  3. Wer bekommt Gegenstände, die nicht im Testament verteilt wurden?

Testamentsauslegung: Wer bekommt die Gegenstände, die nicht im Testament verteilt wurden? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht, Konstanz, Radolfzell, Rottweil, Villingen-Schwenningen.

Testamentsauslegung: Wer bekommt die Gegenstände, die nicht im Testament verteilt wurden?

Der Erblasser hatte in seinem Testament sein Sparbücher, Häuser und Eigentumswohnungen an 6 Personen verteilt, die er als „Erben“ bezeichnete. Im Testament hatte er aber ein Haus und 500.000 Euro vergessen zu erwähnen. Das Gericht kam zum Schluss, dass die 6 Personen nur „Vermächtnisnehmer“ (also keine Erben) seien. Erbe sei nach der gesetzlichen Erbfolge nur die Schwester des Verstorbenen. ihr fiel zunächst der gesamte Nachlass an und sie musste die Vermächtnisse an die 6 Personen herausgeben. Der „Rest“, also das vergessene Haus und die 500.000 Euro verblieben der Schwester als gesetzlicher Erbin.

Für Experten: BayObLG, Beschluss vom 14.12.2000 – 1Z BR 95/00657

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Erbschaftsteuer: Wie hoch sind die Steuerfreibeträge?

Druckansicht öffnen  [ 01.12.2015 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Für den Ehegatten 500.000,00 €, für jedes Kind 400.000,00 €, für jeden Enkel 200.000,00 €, für jeden Elternteil bei einer Erbschaft 100.000,00 € (allerdings nur 20.000,00 € bei einer Schenkung eines Kindes an ein Elternteil), für Geschwister 20.000,00 €, für Nichten und Neffen 20.000,00 €,…

Gesamthandsgemeinschaft: Es geht nur gemeinsam

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Die Gesamthandsgemeinschaft ist eine Gemeinschaft von Personen, denen ein bestimmtes Vermögen gemeinschaftlich zusteht. Beispiele von Gesamthandsgemeinschaften sind die Gesellschaft bürgerlichen Rechts (§§ 705 – 740 BGB) die Gütergemeinschaft (§ 1419 BGB) die Erbengemeinschaft (§ 2033 Abs. 2 BGB) die Urhebergemeinschaft (§ 8 Abs. 2 S. 1 UrhG) (früher) die nach…

Kapitallebensversicherung: Geldanlage und Riksioversicherung in einem

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Bei einer Kapitallebensversicherung wird eine Risikolebensversicherung mit einer Geldanlage kombiniert. Die Riskikolebensversicherung sichert den Todesfall ab und gleichzeit wird bei der Geldanlage gespart. Die Kapitallebensversicherung ist rechtlich gesehen ein Vertrag unter Lebenden, dessen Rechtswirkungen beim Erlebens- oder Todesfall eintreten. Als Vertrag unter Lebenden fällt die Versicherung im Todesfall grundsätzlich nicht in…

Menü
Die mobile Version verlassen