Testamentsdatum: Nicht erforderlich und trotzdem wichtig

  1. Startseite
  2. T [Erbrecht verständlich von A - Z]
  3. Testamentsdatum: Nicht erforderlich und trotzdem wichtig

 

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

 

Nach dem Gesetz „soll“ im  Testament ein Datum angegeben werden. Fehlt im Testament ein Datum ist es also grundsätzlich dennoch wirksam. Die Angabe des Datums ist aber aus  Beweisgründen sehr zu empfehlen. Die Zeitangabe im Testament beweist den Zeitpunkt, in dem das Testament errichtet wurde. Es kann passieren, dass ein Testament ohne Datumsangabe nicht berücksichtigt wird.

 

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Entrichtung der Schenkungsteuer durch Schenker

Druckansicht öffnen  [ 14.07.2013 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby   Entrichtet der Schenker zugleich die Schenkungsteuer für den Beschenkten, so kann der Beschenkte den geschenken Grundbetrag brutto für netto behalten. Die Schenkungsteuer ist nur aus dem zusammengerechneten Betrag von Schenkungsbetrag und Steuerbetrag zu zahlen (§ 10 Abs. 2 ErbStG). Beispiel: Ist der Schenkungsbetrag 30.000…

Erlischt die Grundbuchvollmacht, wenn der Vollmachtgeber stirbt?

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Erlischt die Grundbuchvollmacht, wenn der Vollmachtgeber stirbt? Nein, die Vollmacht erlischt durch den Tod des Vollmachtgebers nicht, wenn der zugrunde liegende Auftrag, die Auflassung und die Eintragung im Grundbuch zu bewirken, noch fortbesteht. Hierzu folgender Fall: Herr Anton hatte durch einen ordentlich beurkundeten Vertrag vom 15.7.2006 sein Haus an den…

Spanien: Für deutsch-spanische Erbfälle gilt seit 17.8.2015 die Europäische Erbrechtsverordnung

  Wir geben nachfolgend einen Überblick über das deutsch-spanische Erbrecht und Erbschaftsteuerrecht. Der Schwerpunkt der Betreachtung liegt dabei auf dem angenommenen Tod eines deutschen Staatsangehörigen mit Vermögen in Spanien, aber auch der umgekehrte Fall wird angesprochen. Es wird geschätzt, dass rund 500.000 Deutsche Immobilienbesitz in Spanien haben. 1. Welches Erbrecht gilt – deutsches oder spanisches ? 1.1 Staatsangehörigkeitsprinzip…

Menü