Testamentsvollstreckervermerk im Grundbuch: Der Erbe wird gesperrt

  1. Startseite
  2. T [Erbrecht verständlich von A - Z]
  3. Testamentsvollstreckervermerk im Grundbuch: Der Erbe wird gesperrt

 

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

 

Unterliegt eine Erbschaft einer Testamentsvollstreckung werden im Grundbuch nicht nur die Erben als neue Eigentümer, sondern es wird auch ein „Testamentsvollstreckervermerk“ eingetragen.

§ 52 Grundbuchordnung (Testamentsvollstreckervermerk)

Ist ein Testamentsvollstrecker ernannt, so ist dies bei der Eintragung des Erben von Amts wegen miteinzutragen, es sei denn, daß der Nachlassgegenstand der Verwaltung des Testamentsvollstreckers nicht unterliegt.

Der Grund liegt darin, dass der Erbe bei Testamentsvollstreckung nicht selber über das Grundstück verfügen kann. Das kann nach dem Gesetz nur der Testamentsvollstrecker. Übertragungen des Grundstücks oder Eintragung von Grundschulden sind nur dem Testamentsvollstrecker möglich. Der Testamentsvollstreckervermerk sperrt also das Grundbuch gegen die Eintragung von Verfügungen der Erben über das Grundstück.

 

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Halbgeschwister im Erbrecht: Vorsicht bei Ausschlagung durch die ehelichen Kinder

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Frage: Wir sind die zwei ehelichen Kinder unserer Eltern. Unser verstorbener Vater hatte kein Testament errichtert, so dass gesetzliche Erbfolge eingetreten ist. Er hat noch eine nichteheliche Tochter. Können wir die Erbschaft ausschlagen, damit unsere Mutter Alleinerbin wird? Antwort: Nein. Es ist gesetzliche Erbfolge eingetreten. Ihre Mutter ist zu 1/2…

Erbt mein vor dem 1.7.1949 als nichteheliches Kind geborener Stiefbruder?

Vor dem 1.7.1949 als nichteheliches Kind geboren. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Vor dem 1.7.1949 als nichteheliches Kind geboren Frage: Mein leiblicher Vater ist im Krieg gefallen. Meine Mutter heiratete neu. Zu einer Adoption durch meinen Stiefvater kam es leider nie, weil meine Großmutter väterlicherseits nicht wollte, dass der Familiennamen meines leiblichen Vaters untergehen könnte….

Sozialamt darf Geschenke bei Verarmung des Schenkers vom Beschenkten zurückholen

Sozialamt darf Geschenke bei Verarmung des Schenkers vom Beschenkten zurückholen. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Sozialamt darf Geschenke bei Verarmung des Schenkers vom Beschenkten zurückholen Das hat der BGH in einem aktuellen Urteil bestätigt. Danach muss der Beschenkte das Geschenk sogar dann zurückgeben, wenn der Schenker zwischenzeitlich wieder zu Geld gekommen ist. Entscheidend, so der BHG,…

Menü