Muss Testamentsvollstrecker Erben beim Nachlassverzeichnis hinzuzuziehen?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Muss Testamentsvollstrecker Erben beim Nachlassverzeichnis hinzuzuziehen?

Muss Testamentsvollstrecker Erben beim Nachlassverzeichnis hinzuzuziehen? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Muss Testamentsvollstrecker Erben beim Nachlassverzeichnis hinzuzuziehen?

Ja, wenn sie es verlangen. Dieses Recht steht den Erben per Gesetz zu.

§ 2215 BGB Nachlassverzeichnis

(1) Der Testamentsvollstrecker hat dem Erben unverzüglich nach der Annahme des Amts ein Verzeichnis der seiner Verwaltung unterliegenden Nachlassgegenstände und der bekannten Nachlassverbindlichkeiten mitzuteilen und ihm die zur Aufnahme des Inventars sonst erforderliche Beihilfe zu leisten.
(2) Das Verzeichnis ist mit der Angabe des Tages der Aufnahme zu versehen und von dem Testamentsvollstrecker zu unterzeichnen; der Testamentsvollstrecker hat auf Verlangen die Unterzeichnung öffentlich beglaubigen zu lassen.
(3) Der Erbe kann verlangen, dass er bei der Aufnahme des Verzeichnisses zugezogen wird.
(4) Der Testamentsvollstrecker ist berechtigt und auf Verlangen des Erben verpflichtet, das Verzeichnis durch die zuständige Behörde oder durch einen zuständigen Beamten oder Notar aufnehmen zu lassen.
(5) Die Kosten der Aufnahme und der Beglaubigung fallen dem Nachlass zur Last.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Testamentsverwahrung: Ein Testament sollte hinterlegt werden

Testamentsverwahrung: Ein Testament sollte hinterlegt werden

Berufsbetreuer und Verfahrenspfleger unterliegen nicht der Gewerbesteuer

Berufsbetreuer und Verfahrenspfleger unterliegen nicht der Gewerbesteuer. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Berufsbetreuer und Verfahrenspfleger unterliegen nicht der Gewerbesteuer Wie die Pressestelle des Bundesfinanzhofs mitteilt,  hat der Bundesfinanzhof (BFH) seine Rechtsprechung zur Qualifikation der Einkünfte von berufsmäßigen Betreuern und Verfahrenspflegern geändert und die Einkünfte als nicht gewerblich behandelt (Urteile vom 15. Juni 2010 VIII R 10/09…

Erbantrittserklärung und Einweisung in österreichische Verlassenschaft bei deutschem Nachlassgericht?

Erbantrittserklärung und Einweisung in Verlassenschaft. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Erbantrittserklärung und Einweisung in Verlassenschaft bei deutschem Gericht? Frage: Mein Vater ist in Deutschland verstorben. Er war Österreicher. Er hat kein Testament hinterlassen. Er hat meine Stiefmutter 25 Jahre vor seinem Tod in Österreich geheiratet. Mein Vater hat nur Vermögen in Deutschland hinterlassen und hier nur…

Menü