Testamentsvollstreckung: Sind die Erben beim Aufstellen des Nachlassverzeichnisses hinzuzuziehen?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Testamentsvollstreckung: Sind die Erben beim Aufstellen des Nachlassverzeichnisses hinzuzuziehen?

Druckansicht öffnen 

[ 29.06.2014 ]

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Ja, wenn sie es verlangen. Dieses Recht steht den Erben per Gesetz zu. 

§ 2215 BGB Nachlassverzeichnis

(1) Der Testamentsvollstrecker hat dem Erben unverzüglich nach der Annahme des Amts ein Verzeichnis der seiner Verwaltung unterliegenden Nachlassgegenstände und der bekannten Nachlassverbindlichkeiten mitzuteilen und ihm die zur Aufnahme des Inventars sonst erforderliche Beihilfe zu leisten.
(2) Das Verzeichnis ist mit der Angabe des Tages der Aufnahme zu versehen und von dem Testamentsvollstrecker zu unterzeichnen; der Testamentsvollstrecker hat auf Verlangen die Unterzeichnung öffentlich beglaubigen zu lassen.
(3) Der Erbe kann verlangen, dass er bei der Aufnahme des Verzeichnisses zugezogen wird.
(4) Der Testamentsvollstrecker ist berechtigt und auf Verlangen des Erben verpflichtet, das Verzeichnis durch die zuständige Behörde oder durch einen zuständigen Beamten oder Notar aufnehmen zu lassen.
(5) Die Kosten der Aufnahme und der Beglaubigung fallen dem Nachlass zur Last.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Hartz-IV-sichere Hausübergabe

Hartz-IV-sichere Hausübergabe.  Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Hartz-IV-sichere Hausübergabe Frage: Ich würde meinem Sohn gerne das Haus überschreiben, weil die Erbschaft- und Schenkungsteuer wohl bald erhöht wird. Aber was passiert mit dem Haus, wenn mein Sohn arbeitslos wird ? Antwort: Da in ihrem Fall das Haus nicht zum Schonvermögen ihres Sohnes zählt, bekommt ihr Sohn…

Entscheidung über Erbscheinsbeschwerde ohne mündliche Verhandlung

Erbscheinsbeschwerde ohne mündliche Verhandlung. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Erbscheinsbeschwerde ohne mündliche Verhandlung Über die Beschwerde im Erbscheinsverfahren kann nach § 68 Abs. 3 S. 1 FamFG unter Anwendung der Vorschriften über das Verfahren im ersten Rechtszug auch dann ohne mündliche Verhandlung entschieden werden, wenn erstinstanzlich ohne Verstoß gegen die §§ 32 ff. FamFG ein Termin…

Adoption: Gehören auch Kinder von Adoptierten zu den gesetzlichen Erben?

Druckansicht öffnen  [ 11.03.2015 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Hat der Erblasser selbst adoptiert, gehören das Adoptivkind und dessen Kinder (Enkel des Erblassers) zu den gesetzlichen Erben. Hat allerdings ein Kind des Erblassers (ein leibliches aber auch ein Adoptivkind) selber ein Kind adoptiert, gehört dieses adopierte Kind in der dritten Generation (zum Beispiel als…

Menü