Testamentsvollstreckung: Wann ist die Anordnung einer Testamentsvollstreckung sinnvoll?

  1. Startseite
  2. T [Erbrecht verständlich von A - Z]
  3. Testamentsvollstreckung: Wann ist die Anordnung einer Testamentsvollstreckung sinnvoll?

 

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

 

Zunächst ist zwischen der Abwicklungs- und Verwaltungsvollstreckung zu unterscheiden.

  • Wenn der Erblasser will, dass ein neutraler Dritter die Erbschaft abwickelt und den Nachlass teilt, zum Beispiel, weil er Streitigkeiten oder Ungerechtigkeiten unter den Erben befürchtet oder weil die Erben weit weg wohnen, empfiehlt sich die Einsetzung eines Testamentsvollstreckers zur Abwicklungsvollstreckung.
  • Wenn der Erblasser möchte, dass sich jemand nach seinem Tod unabhängig von seinen Erben um den Nachlass kümmert und ihn verwaltet, kann er eine Testamentsvollstreckung als Verwaltungsvollstreckung anordnen. Dies empfiehlt sich insbesondere, wenn es noch minderjährige Erben gibt, es sich um einen wertvollen und umfangreichen Nachlass handelt und der Verdacht besteht, dass die Erben diesen nicht zweckmäßig verwalten und erhalten. Oft möchte der Erblasser auch das von ihm geschaffene Lebenswerk wegen befürchteter Streitigkeiten zwischen den Erben nicht gefährden, weshalb er auch einen Testamentsvollstrecker mit umfassender Macht einsetzt, der den Erben die Kontrolle über den Nachlass nimmt und sie lediglich zu Nutznießern seines Vermögens macht.

 

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Erweiterter Erblasserbegriff: Ausgleich von Zuwendungen des vorverstorbenen Elternteils beim Berliner Testament

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Spezialist für Erbrecht. Ehepaar wie eine Person Mit dem Tod geht das ganze Vermögen des Verstorbenen, das ist in der Fachsprache der Erblasser, auf den oder die Erben über. Die Gerichte haben jedoch den Begriff des Erblassers beim Berliner Testament erweitert. Sind Zuwendungen des Erstverstorbenen an die Kinder erfolgt, ist „Erblasser“ im Hinblick…

Elternunterhalt: Tochter muss für die Mutter zahlen

Elternunterhalt: Tochter muss für die Mutter zahlen. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Elternunterhalt: Tochter muss für die Mutter zahlen Der Bundesgerichtshof arbeitet derzeit eine ganze Reihe von Rechtsstreitigkeiten zum Elternunterhalt ab: Wie weit müssen sich erwachsene Kinder an den Heimkosten der betagten Eltern beteiligen, wenn diese die Kosten nicht mehr selbst bestreiten können, lautete jeweils die…

Amtsverweigerung des Notars: Wenn der Notar bockt

Druckansicht öffnen  [ 08.11.2012 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Darf der Notar die Aufnahme des Nachlassverzeichnisses verweigern, weil die Erbin den Zutritt zu ihrer eigenen Wohnung verweigert? Frage: Ich bin Alleinerbin. Es gibt einen Pflichtteilsberechtigten. Er verlangt Auskunft über den Bestand des Nachlasses durch Vorlage eines notariellen Nachlassverzeichnis nach § 2314 BGB. Ich habe…

Menü