Testierunfähigkeit muss bewiesen werden

  1. Startseite
  2. T [Erbrecht verständlich von A - Z]
  3. Testierunfähigkeit muss bewiesen werden

Testierunfähigkeit muss bewiesen werden.  Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Testierunfähigkeit

Grundsätzlich wird bei jedem Deutschen die Testierfähigkeit vermutet. Das gilt auch bei solchen Personen, die unter Betreuung stehen. Wer das Gegenteil behauptet, muss es beweisen. Das Gericht, das über die Testierunfähigkeit entscheidet, muss davon überzeugt sein, dass der Erblasser testierunfähig war. Das kann es nur aufgrund eines Sachverständigengutachtens. Der Gutachter muss selber zum Ergebnis kommen, dass der Erblasser im Zeitpunkt der Testamentserrichtung mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit testierunfähig war. Bleiben hier Zweifel ist weiterhin von der Testierfähigkeit des Erblassers auszugehen.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Das könnte Sie auch interessieren

Ich kann vor Zittern nicht mehr schreiben. Wie mache ich ein Testament?

Ich kann wegen Zitterns nicht mehr schreiben. Wie mache ich ein Testament? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Konstanz, Radolfzell, Villingen, Rottweil Ich kann wegen Zitterns nicht mehr schreiben. Wie mache ich ein Testament? Dann bleibt Ihnen bei einem einseitigen Testament nur der Weg zum Notar, um dort ein sogenanntes öffentliches Testament zu errichten. Dem Gedanken,…

Die 10 größten Fehler beim Vererben: 2. Zu spät testieren

  Der Tod kann jederzeit eintreten. Viele haben nur die statistische Lebenserwartung im Kopf und meinen noch Zeit zu haben. Und dann ist es plötzlich zu spät. Es muss nicht der Tod sein, auch ein Ereignis, das zur Testierunfähigkeit führt (Unfall, Schlaganfall), macht alle Gestaltungsmöglichkeiten zunichte.   Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht –…

Eingetragene Lebenspartnerschaft: Ganz normal erben in der Homo-Ehe

Druckansicht öffnen  [ 18.05.2012 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Seit 2001 gibt es die eingetragene Lebenspartnerschaft (sog. „Homo-Ehe“). Sie entspricht der Ehe. Eine eingetragene Lebenspartnerschaft liegt vor, wenn zwei volljährige, ledige Personen desselben Geschlechts vor der zuständigen Stelle erklären, dass sie miteinander eine eingetragene Lebenspartnerschaft auf Lebenszeit führen wollen.Die Rechtsfolge im Erbrecht ist, dass Lebenspartner…

Menü