Tiere: Wie man Tiere im Testament bedenkt

  1. Startseite
  2. T
  3. Tiere: Wie man Tiere im Testament bedenkt

 

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Ruby, spezialisiert auf Erbrecht.

 

Tiere können nicht erben, weil sie nicht rechtsfähig sind. Sie können aus diesem Grund auch keine Vermächtnisse zu ihrer Versorgung geltend machen (wie auch?).

Mann kann ein Tier also im Testament nur über eine sogenannte „Auflage“ versorgen, nach welcher der Erbe oder der Vermächtnisnehmer das Tier versorgen muss.

Denkbar wäre auch die Erbeinsetzung unter der auflösenden Bedingung zu treffen, dass der vierbeinige Liebling angemessen versorgt wird. Verstößt der Erblasser gegen diese Pflicht, würde er seine Erbenstellung verlieren. Hier stellt sich natürlich die Frage des Nachweises.

Will man sicherstellen, dass die Auflage für die Tierversorgung auch erfüllt wird, ist Testamentsvollstreckung anzuordnen. Der Testamentsvollstrecker hat dann, die Erfüllung der Auflage zu überwachen.

In der Praxis hat es sich bewährt, einem Tierheim einen bestimmten Geldbetrag zukommen zu lassen, verbunden mit der Auflage, dass das Tier aus diesem Geldbetrag zu versorgen ist.

 

 Ruby – Die Kanzlei für Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Was ist eigentlich ein „Vermächtnis“?

Was ist eigentlich ein „Vermächtnis“? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Was ist eigentlich ein „Vermächtnis“? Das Vermächtnis ist die Zuwendung eines einzelnen Vermögensvorteils von Todes wegen. Sie kann vom Erblasser in einem Testament oder einem Erbvertrag getroffen werden. Im Unterschied zur Erbeinsetzung wird der Vermächtnisnehmer nicht Erbe (Unterscheide vererben und vermachen!). Bildlich gesprochen ist die…

Erlischt die Vollmacht über den Tod hinaus bei Testamentsvollstreckung?

Vollmacht über den Tod hinaus bei Testamentsvollstreckung. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Frage: Erlischt die Vollmacht über den Tod hinaus bei Testamentsvollstreckung? Antwort: Eine Vollmacht erlischt regelmäßig, nicht automatisch durch den Tod des Vollmachtgebers, auch nicht bei Testamentsvollstreckung Eine transmortale, also vor und über den Tod hinaus geltende Vollmacht, steht selbstständig neben der Testamentsvollstreckung. Sie…

Was ist eigentlich eine „Grundschuld auf Vorrat“?

Grundschuld auf Vorrat. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Grundschuld auf Vorrat Stellt man sich die Grundschuld als „Hülle“ um das Darlehen vor, wird auch ein praktischer Vorteil der Grundschuld deutlich. Die Grundschuld kann sozusagen „auf Vorrat“ bestellt werden. Oftmals ist es z.B. bei Beginn einer Baumaßnahme schwierig abzuschätzen, welche Gesamtkosten entstehen werden. In diesem Fall empfiehlt…

Menü