Ehegattenunterhalt über den Tod hinaus

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Ehegattenunterhalt über den Tod hinaus

Ehegattenunterhalt über den Tod hinaus Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Ehegattenunterhalt über den Tod hinaus

Viele geschiedene Unterhaltszahler trauen ihren Ohren nicht, wenn ich sie darüber aufkläre, dass der geschiedene Ehegatte selbst nach dem Tod des Unterhaltspflichtigen die Fortsetzung der monatlichen Unterhaltszahlungen von dessen Erben verlangen kann. Nehmen wir an M zahlt monatlich 1.000 € Unterhalt an seine geschiedene Ehefrau F. M ist in zweiter Ehe mit Z verheiratet und hat zwei Kinder (eins aus erster, eins aus zweiter Ehe). Als M stirbt hinterlässt er ein Vermögen von 1.000.000 €. Seine Ehefrau Z wird aufgrund Testamentes Alleinerbin. Z muss den Ehegattenunterhalt von monatlich 1.000 € an F weiterzahlen, allerdings nur bis zur Höhe von 1/8 des Nachlasswertes (1/8 von 1 Mio.), also nur so lange, bis 125.000 € erreicht sind.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Noterbrecht: Andere Länder, andere Sitten beim Pflichtteilsrecht

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Das deutsche Erbrecht kennt kein Noterbrecht. Aber wir finden ein solches im Erbrecht anderer Nationen, z.B. in Frankreich. Dabei handelt es sich um einen gesetzlichen  Anspruch naher Verwandter des Erblassers auf Berücksichtigung mit einem Mindesterbteil im Testament. Das Noterbrecht ist ein zwingendes Erbrecht, das nicht testamentarisch ausgeschlossen werden kann. Anders…

Schenkungsteuer schenken

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht, Villingen Schenkungsteuer schenken Nach § 10 Abs. 2 ErStG kann der Schenker die Entrichtung der vom Beschenkten geschuldeten Steuer selbst übernehmen. Schenkt zum Beispiel die Tante der Nichte ein Grundstück kann sie ihr zusätzlich (also neben dem Grundstück) die von der Nichte zu zahlende Schenkungsteuer schenken. In…

Rückübertragung wegen Verstoßes gegen den „Geist“ des Pflegevertrags vormerkbar

Rückübertragung wegen Verstoßes gegen den „Geist“ des Pflegevertrags vormerkbar. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Der Anspruch des Grundstückseigentümers, der sein Grundstück gegen Übernahme einer Betreuungsverpflichtung übertragen hat, auf Rückübertragung für den Fall des Rücktritts wegen Verletzung dieser Vereinbarung (hier: „…wenn G. seine in dieser Urkunde übernommenen Betreuungspflichten beharrlich nicht erfüllt und nachhaltig gegen den Geist dieses…

Menü