Tipp: Das Familienheim steuerfrei an den Ehegatten schenken

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Tipp: Das Familienheim steuerfrei an den Ehegatten schenken

Familienheim steuerfrei an den Ehegatten schenken. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Familienheim steuerfrei an den Ehegatten schenken

Wer mit großen Anstrengungen über Jahrzehnte Immobilienvermögen geschaffen hat, tut sich schwer mit der Vorstellung, dass die Familie eines Tages den Nachlass unter Umständen mit dem Fiskus teilen muss. Aus diesem Grund nutzen viele Erblasser die Möglichkeit, ihr Vermögen zu Lebzeiten schrittweise auf die Familie zu übertragen, um so alle zehn Jahre die Steuerfreibeträge ausschöpfen zu können. Durch langfristige Planung kann ein beträchtlicher Anteil des Vermögens legal am Fiskus vorbei an die Familienmitglieder weitergeben werden. So ist etwa die Übertragung eines selbst genutzten Familienwohnheimes an den Ehegatten nach § 13 Abs. 1 Nr. 4a ErbStG vollkommen schenkungssteuerfrei. Durch die Schenkung einer solchen Immobilie werden beim Ehegatten keinerlei Steuerfreibeträge verbraucht. Selbst wenn dem Ehegatten bereits Vermögen im steuerlichen Freibetragsbereich von 500.000 Euro übertragen worden ist, löst die Schenkung des Familienwohnheims keine weiteren Steuern aus. Selbstverständlich kann dem Ehegatten auch nur die Hälfte des Immobilieneigentums steuerbefreit geschenkt werden.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Erbschaftsteuer: Kein Erlass bei insolvenzbedingter Veräußerung des Betriebs

Erbschaftsteuer: Kein Erlass bei insolvenzbedingter Veräußerung des Betriebs. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Erbschaftsteuer: Kein Erlass bei insolvenzbedingter Veräußerung des Betriebs Der Wegfall der Vergünstigungen nach § 13a Abs. 5 ErbStG a.F. infolge einer insolvenzbedingten Veräußerung des Betriebsvermögens ist kein sachlicher Grund für einen Erlass gemäß § 227 AO. Für Experten: BFH v. 04.02.2010 – Az.:…

Welches sind die Gründe für eine Nachlassinsolvenz?

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby drohende Zahlungsunfähigkeit bei Antrag durch Erben, Nachlassverwalter, Nachlasspfleger, Testamentsvollstrecker bestehende Zahlungsunfähigkeit Überschuldung § 320 InsO Eröffnungsgründe    Gründe für die Eröffnung des Insolvenzverfahrens über einen Nachlass sind die Zahlungsunfähigkeit und die Überschuldung. Beantragt der Erbe, der Nachlassverwalter oder ein anderer Nachlasspfleger oder ein Testamentsvollstrecker die Eröffnung des Verfahrens, so ist…

Schenkungswiderruf: Kein grober Undank bei Geltendmachung des Pflichtteils

Schenkungswiderruf: Kein grober Undank bei Geltendmachung des Pflichtteils

Menü