Todeserklärung: Wie man sie bekommt

  1. Startseite
  2. T [Erbrecht verständlich von A - Z]
  3. Todeserklärung: Wie man sie bekommt

 

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Spezialist im Erbrecht

 

Es kommt, auch als Nachwirkung des zweiten Weltkrieges, immer noch vor, dass Familienangehörige vermisst oder verschollen sind.

In den Fällen des zweiten Weltkrieges besitzen die Familienangehörigen häufig schriftliche Erklärungen der ehemaligen Deutschen Wehrmacht oder des Deutschen Roten Kreuzes, dass der Verschollene oder Vermisste zuletzt an einem bestimmten Ort gesehen wurde und vermutlich aufgrund von Kriegseinwirkungen verstoben ist.

Solche Erklärungen reichen als Ersatz für eine Sterbeurkunde, insbesondere im Erbscheinsverfahren, nicht aus.

Der Todesnachweis kann in solchen Fällen nur durch einen Todeserklärungsbeschluss nach dem Verschollenheitsgesetz geführt werden.

Zuständig ist hierfür das Amtsgericht, in welchem der für zu Tod Erklärende zuletzt seinen Wohnsitz hatte oder der Wohnsitz des Antragstellers.

Da sich derartige Verfahren gegebenenfalls manchmal auch Jahre hinziehen können, kann allen Erblassern, in deren Familienkreis Vermisste oder Verschollene existieren, nur dringend empfohlen werden, ein Testament zu errichten, damit die anderen Familienangehörigen nicht später mit den erheblichen Schwierigkeiten der Urkundenbeschaffung für das Erbscheinsverfahren zu kämpfen haben.

 Ruby – Die Kanzlei für  Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Erben in Deutschland: Wer erbt, wer nicht?

  30 Prozent der Deutschen haben bereits eine Erbschaft gemacht. 18 Prozent der Deutschen erwarten eine Erbschaft. 3 Prozent haben schon geerbt und erwarten eine Erbschaft. 48 Prozent haben noch nicht geerbt und erwarten auch keine Erbschaft. Von den Erben sind 78 Prozent Kinder des Erblassers. Empfänger des Erbes sind daneben zu 48 Prozent die…

Blindentestament: Blinde müssen ihr Testament beim Notar errichten

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Spezialist Erbrecht Kann der Erblasser nicht oder nicht mehr lesen, so kann er nicht selbst ein Testament errichten, d.h. er kann nich von eigener Hand testieren (§ 2247 Abs. 4 BGB), sondern nur vor einem Notar. Der blinde oder unter einer fortgeschrittenen Makula-Degeneration leidende Erblasser muss also zum Notar. Der…

SWR: „Kaffee oder Tee“ mit Ruby – Berliner Testament in Patchworkfamilie

SWR: „Kaffee oder Tee“ mit Ruby – Berliner Testament in Patchworkfamilie. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby SWR: „Kaffee oder Tee“ mit Ruby – Berliner Testament in Patchworkfamilie Wer ein Vermögen besitzt, muss wissen, dass kein Testament zu verfassen, juristisch gesehen, eine ebenso klare Aussage bedeutet wie ein handschriftlich niedergelegter oder notariell beglaubigter „letzter Wille“. Nur,…

Menü