Über 439.157 Bürger beziehen Sozialhilfe für Pflege

Druckansicht öffnen 

[ 17.01.2014 ]

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Im Jahr 2012 erhielten in Deutschland rund 439 000 Menschen Hilfe zur Pflege. Gegenüber 2011 stieg die Zahl der Empfängerinnen und Empfänger um 3,8 %. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, gaben die Träger der Sozialhilfe 2012 netto rund 3,2 Milliarden Euro für diese Leistungen aus, 4,5 % mehr als im Vorjahr.

Die Hilfe zur Pflege wird entsprechend dem 7. Kapitel des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch (SGB XII „Sozialhilfe“) Bedürftigen gewährt, die wegen Krankheit oder Behinderung bei den gewöhnlichen und regelmäßig wiederkehrenden Verrichtungen des täglichen Lebens auf fremde Hilfe angewiesen sind. Sie wird geleistet, wenn der Pflegebedürftige die Pflegeleistungen weder selbst tragen kann noch eine andere Seite — wie beispielsweise die Pflegeversicherung — die Kosten vollständig übernimmt.Zwei Drittel (66 %) der Hilfeempfänger waren Frauen. Diese waren mit 79 Jahren im Durchschnitt deutlich älter als die männlichen Leistungsbezieher mit 68 Jahren.

71 % der Leistungsbezieher nahmen 2012 die Hilfe zur Pflege ausschließlich in Einrichtungen in Anspruch, davon waren fast alle (97 %) auf vollstationäre Pflege angewiesen. Rund 28 % der Empfänger/-innen wurde die Hilfe ausschließlich außerhalb von Einrichtungen gewährt. Die übrigen Berechtigten (1 %) bezogen Leistungen der Hilfe zur Pflege sowohl in als auch außerhalb von Einrichtungen.

Empfängerinnen und Empfänger von Hilfe zur Pflege im Laufe des Jahres

Geschlecht / Ort der Leistungserbringung

20122011Anzahl

1Mehrfachzählungen sind ausgeschlossen soweit erkennbar.


2 Empfängerinnen und Empfänger können im Laufe des Berichtsjahres Leistungen der Hilfe zur Pflege sowohl in als auch außerhalb von Einrichtungen erhalten. Sie werden dann bei jedem Ort der Leistungserbringung gezählt. Insofern ist die Summe der Leistungsempfänger, die Leistungen in und außerhalb von Einrichtungen erhalten haben (2012: 444 536 ), höher als die Zahl der Hilfeempfänger insgesamt (2012: 439 157). Die Differenz (2012: 5 379) entspricht der Anzahl der Leistungsbezieher, die Hilfe zur Pflege sowohl in als auch außerhalb von Einrichtungen in Anspruch genommen haben..


Insgesamt 1439 157423 039männlich150 996143 259weiblich288 161279 780hiervon: 2 in Einrichtungen316 994307 541ausschließlich in Einrichtungen311 615302 462in und außerhalb von Einrichtungen5 3795 079außerhalb von Einrichtungen127 542120 577ausschließlich außerhalb von Einrichtungen122 163115 498in und außerhalb von Einrichtungen5 3795 079nachrichtlich: in Einrichtungen, darunter vollstationär

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Menü