Überlast im Denkmalschutz – Was ist das denn?

  1. Startseite
  2. U [Steuern sparen von A bis Z]
  3. Überlast im Denkmalschutz – Was ist das denn?
Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht in Rottweil

Die Überlast ist ein Begriff, mit dem die Mehrbelastung von denkmalgeschützten Bauten, die deren Instandhaltung verursacht als Nachlassverbindlichkeit bezeichnet wird. Ihre erbschaft- und schenkungsteuerliche Behandlung ist  in den Erbschaftsteuerrichtlinien R E 10.6  geregelt. Dort ermöglichen Pauschalsätze eine Möglichkeit zum Abzug dieser außergewöhnlichen Unterhaltskosten (sog. Überlast) nach dem Denkmalschutzgesetz.

R E 10.6 ErbStR 2011 Abzug von außergewöhnlichen Unterhaltskosten (sog. Überlast) nach dem Denkmalschutzgesetz
   (1) Ist Grundbesitz nach dem Denkmalschutzgesetz eines Landes als Baudenkmal unter Schutz gestellt, folgt hieraus eine rechtsverbindliche Verpflichtung des Eigentümers gegenüber der Allgemeinheit, das Baudenkmal instand zu halten, erforderlichenfalls instand zu setzen und vor Gefährdung zu schützen. Bei Schlössern, Burgen und Herrenhäusern wird allgemein davon ausgegangen, dass die zu erhaltende Bausubstanz in einem groben Missverhältnis zu dem durch sie vermittelten Nutzen steht. Unter einem Herrenhaus ist nach dem allgemeinen Sprachgebrauch in der Regel ein freistehendes schlossartiges Gebäude zu verstehen, wie es vor allem in Norddeutschland zu finden ist. Bei der Ermittlung des steuerpflichtigen Erwerbs wird in Höhe der hierdurch verursachten zusätzlichen Instandhaltungskosten eine ernstliche wirtschaftliche Belastung (Überlast) als Nachlassverbindlichkeit (§ 10 Absatz 5 Nummer 1 ErbStG) anerkannt. Eine derartige Überlast ist zu berücksichtigen, soweit nicht der Grundbesitz oder ein Teil des Grundbesitzes nach § 13 Absatz 1 Nummer 2 ErbStG steuerfrei ist oder der Erwerber auf die Steuerfreiheit verzichtet hat (§ 13 Absatz 3 Satz 2 ErbStG). Die Überlast aus der Denkmalpflege bei einem Betriebsgrundstück gehört nach § 95 Absatz 1 BewG nicht zum Betriebsvermögen. Sie ist nach § 10 Absatz 5 Nummer 1 ErbStG als Nachlassverbindlichkeit abzugsfähig, die gegebenenfalls der Abzugsbeschränkung nach § 10 Absatz 6 ErbStG unterliegt.

   (2) Für die abzugsfähige Überlast bei Schlössern, Burgen und Herrenhäusern werden als jährliche Pauschalsätze
1. einheitlich 2,30 Euro/m3 für Objekte, deren Innenräume rein museal genutzt werden,
2. einheitlich 1,15 Euro/m3 für Objekte, deren Innenräume nicht museal genutzt werden
festgesetzt. Der Kapitalwert beträgt das 18,6-fache des sich nach Nummer 1 und 2 ergebenden Jahreswerts (§ 13 Absatz 2 BewG).

   (3) Denkmalgeschützte Patrizierhäuser, Bürgerhäuser, Wohn- und Geschäftsgebäude und dergleichen lassen sich nicht mit den genannten Herrenhäusern vergleichen. Eine pauschale Berechnung der Überlast ist daher nicht möglich. Soweit bei derartigen Gebäuden geltend gemacht wird, dass die Unterhaltungslast aus der Denkmalpflege nicht bereits bei der Bewertung des Grundstücks abgegolten ist, kann eine Überlast nur auf Grund eines Einzelnachweises berücksichtigt werden.

   (4) Bei der schenkweisen Übertragung solcher Grundstücke ist die Übernahme dieser Überlast wie eine Leistungsauflage zu behandeln (→R E 7.4). Absatz 1 Satz 5 gilt sinngemäß.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Wieviel Erbschaftsteuer zahlen Schwiegerkinder?

Wieviel Erbschaftsteuer zahlen Schwiegerkinder? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Wieviel Erbschaftsteuer zahlen Schwiegerkinder? Schwiegerkinder haben nach jedem Schwiegerelternteil einen Freibetrag von 20.000 Euro. Sie zahlen also für die ersten 20.000 Euro aus der Erbschaft keine Steuer. Was darüber hinausgeht wird wie folgt besteuert: bis 75.000 Euro mit 15 % bis 300.000 Euro mit 20 % bis…

2014: Deutscher Fiskus nimmt 5,5 Milliarden an Erbschaftsteuer ein

5,5 Milliarden an Erbschaftsteuer. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Wie das Bundesfinanzministerium mitteilte, beliefen sich die Einnahmen an Erbschaft- und Schenkungsteuer im Jahr 2014 auf 5,5 Milliarden Euro. Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505 Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage…

Wie errichtet man ein gemeinschaftliches Testament?

Druckansicht öffnen  [ 08.12.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Das gemeinschaftliche Testament ist eine Testamentsform, die nur Ehegatten offensteht. Man spricht deshalb auch vom Ehegatten-Testament. Das gemeinschaftliche Testament wird in Form eines eigenhändigen Testaments verfasst und hat ein Formprivileg. Zur Errichtung eines gemeinschaftlichen Testaments genügt es, wenn einer der Ehegatten das Testament handschriftlich errichtet…

Menü