Unentgeltliche Pflegeleistungen und Grunderwerbsteuer

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Unentgeltliche Pflegeleistungen und Grunderwerbsteuer

Unentgeltliche Pflegeleistungen und Grunderwerbsteuer. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Unentgeltliche Pflegeleistungen und Grunderwerbsteuer

Wenn in einem Grundstücksvertrag der Erwerber sich verpflichtet, den Veräußerer im Bedarfsfall unentgeltlich zu pflegen, stellt dies eine Gegenleistung dar, die grundsätzlich der Grunderwerbsteuer unterliegt. Wie hier die Berechnung der Grunderwerbsteuer im Einzelnen zu erfolgen hat, hat die OFD Niedersachsen in einer aktuellen Verfügung vom 21.02.2014 detailliert festgelegt (Az. S 4521-128-ST262).

In der Verfügung ist festgehalten, wie die eigentlich unentgeltlich zu erbringende Pflegeleistung für die Berechnung der Grunderwerbsteuer umzurechnen ist. Denn für die Berechnung der Grunderwerbsteuer muss ja eine wertmäßige Gegenleistung vorhanden sein. Nach der Verfügung der OFD Niedersachsen berechnet sich der Jahreswert einer Pflegeleistung in Abhängigkeit davon, ob der Erwerber eine ausgebildete Pflegekraft ist oder keine ausgebildete Pflegekraft ist. Des Weiteren hängt die Höhe der Gegenleistung dann auch vom Grad der Pflegebedürftigkeit ab, wobei sich hier an an den gesetzlichen Pflegestufen I bis III orientiert wird.

Wenn der Erwerber keine ausgebildete Pflegekraft ist, sind die Leistungen mit den Sätzen für das Pflegegeld nach § 37 SGB XI zu bewerten. Sie betragen ab dem 01.01.2012 monatlich

bei Pflegestufe I 235,00 €
bei Pflegestufe II 440,00 €
bei Pflegestufe III 700,00 €

Wann die Gegenleistung im Einzelnen zu versteuern ist, hängt davon ab, ob bereits Pflegebedürftigkeit eingetreten ist oder nicht. Wenn die Pflegebedürftigkeit bereits bei Vertragsabschluss besteht, ist die Gegenleistung sofort der Grunderwerbsteuer zu unterwerfen.

Besteht die Pflegebedürftigkeit bei Vertragsabschluss noch nicht, erfolgt die Berechnung der Grunderwerbsteuer zunächst ohne Berücksichtigung der Pflegeverpflichtung. Der Erwerber ist jedoch verpflichtet, den Eintritt der Bedingung dem Finanzamt gemäß § 19 Abs. 2 Nr. 1 Grunderwerbsteuergesetz anzuzeigen. Wenn dann später die Pflegeverpflichtung eintritt, ist die zusätzliche Gegenleistung in einem gesonderten Grunderwerbsteuerbescheid zu besteuern. Die weiteren Details ergeben sich aus der oben genannten Verfügung der OFD Niedersachsen

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Rückforderungsrecht am Haus wenn Beschenkter Sozialleisten bezieht?

Rückforderungsrecht am Haus wenn Beschenkter Sozialleisten bezieht?

Erbschein: Der Führerschein für die Erben

Erbschein: Der Führerschein für die Erben

Wie wird ein Erbbaurecht bewertet?

Was ist eigentlich ein Erbbaurecht genau? Das Erbbaurecht ist ein Recht an einem Grundstück. Der Erbbauberechtigte darf auf einem Grundstück, das einem anderen gehört, ein Haus bauen und nutzen. Der andere bleibt Eigentümer des Grundstücks (oft sind das Gemeinden oder kirchliche Einrichtungen), aber der Erbbauberechtigte hat das Recht auf dem fremden Grundstück zu bauen und zu wohnen…

Menü