Unterhaltspflichten: Die Rangfolge vom Kindes- bis Elternunterhalt

  1. Startseite
  2. U [Erbrecht verständlich von A - Z]
  3. Unterhaltspflichten: Die Rangfolge vom Kindes- bis Elternunterhalt

Unterhaltspflichten: Die Rangfolge vom Kindes- bis Elternunterhalt. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Unterhaltspflichten

Auch Kinder haften für die Eltern, jedenfalls dann, wenn es um den Elternunterhalt geht. Nach dem Gesetz sind die Kinder für die Eltern, aber auch Großeltern unterhaltspflichtig. Diese Unterhaltspflicht kann dann für die Kinder schmerzlich werden, wenn die Eltern z.B. die Kosten für ein Alten- oder Pflegeheim nicht selbst aufbringen können.

Dann können unterhaltspflichtige Kinder für diese Heimkosten herangezogen werden. Man ist aber nicht nur den Eltern gegenüber, sondern auch gegenüber den Kindern oder dem Ehegatten unterhaltspflichtig. Reicht das Einkommen nicht aus, die Unterhaltsansprüche aller zu erfüllen, gibt es eine Rangfolge der Unterhaltspflichten. Der Unterhaltspflichtige, der nicht allen Bedürftigen Unterhalt leisten kann, ist in folgender Rangfolge zum Unterhalt verpflichtet:

1.Rang: Unterhaltsansprüche unverheirateten minderjährigen Kinder +bis 21-jähriger, in Ausbildung befindlicher volljähriger Kinder+ des Ehegatten, auch nach der Scheidung (§ 1609, 1603 BGB) (untereinander alle gleichberechtigt !!!)

2. Rang: Unterhaltsansprüche der Mutter gegen den Vater ihres nichtehelichen Kindes für die Dauer von sechs Wochen vor und nach der Geburt dieses Kindes (§ 1615 lAbs.3 Satz 3 2. Halbsatz BGB)

3. Rang: Unterhaltsansprüche verheirateter minderjähriger + nicht privilegierter volljähriger Kinder, § 1609 Abs. 1 drittletzte Altern. BGB

4. Rang: Unterhaltsansprüche der Partner einer eingetragenen gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaft nach deren Auflösung (§ 16 Abs. 3 Halbsatz 1 LPartG), aufgrund Erst-Recht-Schlusses auch für den im Gesetz nicht geregelten Rang des partnerschaftlichen Unterhalts bei Getrenntleben.

5. Rang: Unterhaltsansprüche der Enkel und Urenkel (§ 1609 Abs. 1 vorletzte Altern. BGB)

6. Rang: Unterhaltsansprüche der Eltern (§ 1609 Abs. 1 letzte Altern. BGB).

7. Rang: Unterhaltsansprüche der Großeltern (§ 1609 Abs. 1 letzte Altern. BGB).

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Einreichungs- und Ausfertigungssperre: Erst wenn das Geld kommt wird das Grundstück umgeschrieben

Druckansicht öffnen  [ 22.12.2011 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Bei der Einreichungssperre handelt sich um ein Sicherungsmittel im Grundstücksrecht. Einreichungssperre:  Wenn ein notarieller Vertrag, in dem ein Grundstück übertragen wird, beurkundet ist, darf der Notar – entsprechend einer Anweisung der Beteiligten – die Eintragung des Erwerbers im Grundbuch erst beantragen, wenn die Zahlung des Entgeltes…

Was sind Rechte und Pflichten des Testamentsvollstreckers?

Druckansicht öffnen  [ 03.12.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Was sind Rechte und Pflichten des Testamentsvollstreckers? Der Testamentsvollstrecker ist nicht nur berechtigt, den Nachlass in seinen Besitz zu nehmen; er ist dazu aber gerade auch verpflichtet, weil er sonst seinen Verwaltungsaufgaben nicht genügt. Soweit nicht durch den Erblasser beschränkt, beziehen sich die Verwaltungsaufgaben auf…

Wem gehört ein „Sparbuch“, das auf einen fremden Namen angelegt wurde?

„Sparbuch“, das auf einen fremden Namen angelegt wurde.  Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby „Sparbuch“, das auf einen fremden Namen angelegt wurde Das Sparbuch ist eine Urkunde über eine Spareinlage, die dem Einzahlenden von der Bank ausgehändigt wird und bei einer Verfügung über das Sparguthaben vorgelegt werden muss. Eine Besonderheit beim Sparbuch ist, dass die Bank an jeden das Sparbuch…

Menü