Unternehmensnachfolge (Allgemeines)

  1. Startseite
  2. U
  3. Unternehmensnachfolge (Allgemeines)

 

Unternehmensnachfolge  erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Das Problem:

Viele Familienunternehmen scheitern nicht im Wettbewerb mit anderen, sie finden ihr Verderben vielmehr durch internen Streit zwischen den Familiengesellschaftern. Dies gilt vor allem, wenn der Firmenpatriarch abtritt und es zum Erbfall kommt. Jährlich stehen derzeit cirka 400.000 Mittelstandsunternehmen aus Gründen des Generationswechsels zur Übergabe an ( die Zahl 400.000 stammt aus 2005). Die gesamtwirtschaftliche Bedeutung dieses Vorgangs wird deutlich, wenn man bedenkt, dass dabei cirka 5 Millionen Arbeitsplätze betroffen sind.

Die Lösung:

Naturgemäß gibt es keine Patentlösung, aber vier goldene Regeln:

1. Offenheit

Die nächste Generation sollte möglichst nicht erst aus dem Testament erfahren, was werden soll. Die Zukunft des Unternehmens sollte mit den Kinder rechtzeitig besprochen werden. In vielen Unternehmerfamilien wird das Thema tabuisiert. Bei Erbfall brechen dann Spannungen hervor, die ihre Ursache teilweise in der Kindheit haben.

2. Klarheit

Der „Firmenpatriarch“ muss eine klare Linie vorgeben und nicht, eventuell je nach Tageslaune, die Kinder untereinander ausspielen.

3. Rechtzeitigkeit

Spätestens mit 60 Jahren sollte der Unternehmer die Nachfolge geregelt haben, am besten, indem die nächste Generation schrittweise beteiligt wird (vorweggenommene Erbfolge).

4. Ohne fachkundige juristische Absicherung kann eine
Unternehmensnachfolge nicht gelingen:

– Testament und Gesellschaftsvertrag sind abzustimmen
– Ein Firmenbeirat mir neutralen und kompetenten Personen sichert
Kontinuität.
– Ein kompetenter Testamentsvollstrecker sichert Familienfrieden.
– Ein in Gesellschaftsvertrag und Testament verankertes Schiedsverfahren sorgt für diskrete und schnelle Bereinigung dennoch
auftretender Streitigkeiten.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Gesamtschuldnerische Haftung der Erben: Der Gläubiger kann vom einzelnen Erben die gesamte Schuld verlangen

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Haftet der einzelne Erbe für die gesamte Schuld oder nur entsprechend seinem Erbteil? Bei der Frage der Haftung geht es zum Beispiel darum, wer Schulden, die der Erblasser noch aus seiner Lebenszeit hatte (z.B. unbezahlte Stromrechnung) aber noch nicht bezahlt hat, zu bezahlen hat bzw. noch genauer gesagt, von wem…

Heute, 17 Uhr: Gerhard Ruby im SWR bei Kaffee oder Tee mit Evelin König

Druckansicht öffnen  [ 25.01.2016 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Montag, 25.01.2016 17.20 Uhr Tagesthema: Erbrecht Mit Gerhard Ruby, Deutsches Forum für Erbrecht e.V. Die Gründe, die für das Verfassen eines Testamentes sprechen, mögen vielfältig sein – die Folgen, wenn man keines schreibt, sind es ganz sicher auch. Wer ein Vermögen besitzt, muss wissen, dass…

ROK BGB § 2310 Feststellung des Erbteils für die Berechnung des Pflichtteils

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby 1. Wer ist bei der Ermittlung der Pflichtteilsquote mitzuzählen und wer nicht? Mitzuzählen sind diejenigen, die durch letztwillige Verfügung von der Erbschaft ausgeschlossen sind oder die Erbschaft ausgeschlagen haben oder für erbunwürdig erklärt sind, § 2310 BGB; nicht mitzuzählen sind diejenigen, die durch Erbverzicht von der gesetzlichen Erbfolge ausgeschlossen sind….

Menü