Unternehmensnachfolger: Familienfremd funktioniert

  1. Startseite
  2. U
  3. Unternehmensnachfolger: Familienfremd funktioniert

Unternehmensnachfolger: Familienfremd funktioniert. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht, Villingen-Schwenningen, Radolfzell, Rottweil, Konstanz.

Unternehmensnachfolger: Familienfremd funktioniert

Bei der Übergabe oder Vererbung eines Unternehmens an einen familienfremden Übernehmer gewährt das Gesetz einen besonderen Entlastungsbetrag. Obwohl der familienfremde Unternehmensnachfolger zur Erbschaft-Steuerklasse II oder III gehört, wird er so behandelt als gehöre er zur Steuerklasse I. Bildlich gesprochen spricht man von einer fiktiven Adoption des Unternehmensnachfolgers. Er wird hinsichtlich des Unternehmens wie ein Adoptivkind behandelt.

Für Experten:

§ 19a ErbStG

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Fanden Sie diesen Artikel hilfreich?

Das könnte Sie auch interessieren

Was kann vom Pflichtteil abgezogen werden?

Was kann vom Pflichtteil abgezogen werden? Die Frage ist sehr gut. Zum Verständnis zunächst ein paar Erläuterungen. Beim Pflichtteil sind der normale Pflichtteil und der Schenkungspflichtteil zu unterscheiden. Der normale Pflichtteil errechnet sich – vereinfacht gesagt – aus dem vorhandenen Nachlass. Er wird aus dem Nettowert errechnet. Um den Nettowert zu errechnen sind vom Bruttowert…

Schenkungsteuer sparen: Steuerfreibeträge mehrmals ausnutzen

Schenkungsteuer sparen: Steuerfreibeträge mehrmals ausnutzen

Schenkungsteuer für ein unverzinsliches Darlehen?

Schenkungsteuer für ein unverzinsliches Darlehen. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Schenkungsteuer für ein unverzinsliches Darlehen Wer einem anderen eine Geldsumme für eine gewisse Zeit unverzinslich überlässt, verliert damit die Möglichkeit, mit diesem Geld zu wirtschaften und selber Zinsen zu erzielen. Diese Nutzungsmöglichkeit wird von der Finanzverwaltung mit 5,5 % der hingegebenen Darlehenssumme pro Jahr bewertet….

Menü