Unternehmertestament: Vererbung der GmbH-Anteile regeln

  1. Startseite
  2. U [Erbrecht verständlich von A - Z]
  3. Unternehmertestament: Vererbung der GmbH-Anteile regeln

Unternehmertestament: Vererbung der GmbH-Anteile regeln. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Unternehmertestament: Vererbung der GmbH-Anteile regeln

GmbH-Gesellschafter sollten im GmbH-Vertrag an die Vererbung des GmbH-Anteils denken. Das Gleiche gilt für das Testament. GmbH-Anteile sind – im Gegensatz zu Anteilen an Personengesellschaften – eigentlich unproblematisch vererblich. Das heißt, es gelten für ihre Vererbung entweder die Bestimmung im Testament oder die gesetzliche Erbfolge. GmbH Anteile können ganz normal an Erbengemeinschaften vererbt werden. Was juristisch unproblematisch ist, ist vielleicht für die Firma weniger gut. Der Verheiratete GmbH-Gesellschafter wird von seinem Ehegatten und den Kindern als Erbengemeinschaft beerbt, wenn er kein Testament errichtet. Die Erbengemeinschaft kann ihre GmbH-Rechte nur gemeinschaftlich ausüben. Ist die Erbengemeinschaft unter sich uneins kann sie vielleicht keinen einheitlichen Willen bilden, was zu Problemen innerhalb der GmbH führen kann. Bei minderjährigen Kindern wird es besonders problematisch, da dann ein Ergänzungspfleger die Rechte der Kinder in der GmbH wahrnimmt.

Diese Probleme können schon im Gesellschaftsvertrag entschärft werden, z.B. indem geregelt wird, dass die Erbengemeinschaft einen einen gemeinsamen Vertreter für ihren GmbH-Anteil benennen muss und die Stimmrechte ohne  Benennung eines solchen Vertreters ruhen. Auch kann die zwangsweise Einziehung des Anteils in der Satzung gegen eine Abfindung geregelt werden.

Wichtig ist auf jeden Fall eine Beratung, die Gesellschaftsvertrag und Unternehmertestament aufeinander abstimmt.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Bei wem beantragt man den „Pflichterbteil“?

Bei wem beantragt man den „Pflichterbteil“? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Rottweil, Villingen, Radolfzell, Konstanz Frage: Bei wem beantragt, man einen „Pflichterbteil“, wenn ein Elternteil verstorben ist und das andere unter Betreuung steht? Es gibt ein Berliner Testament. Antwort: Zunächst muss ich klarstellen, dass es in Deutschland keinen Pflicht“erb“teil, sondern nur einen Pflichtteil gibt. Gäbe…

Zufluss von Zinsen bei ungeteilter Erbengemeinschaft

Zufluss von Zinsen bei ungeteilter Erbengemeinschaft. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Zufluss von Zinsen bei ungeteilter Erbengemeinschaft Ein Wirtschaftsgut, das in die Verfügungsmacht einer (nicht gewerblich tätigen) Erbengemeinschaft gelangt, fließt nach der sogenannten Bruchteilsbetrachtung gemäß § 39 Abs. 2 AO den einzelnen Miterben im Sinne des § 11 Abs. 1 EStG in dem Zeitpunkt unmittelbar anteilig…

Was ist eigentlich ein „Noterbrecht“?

Was ist eigentlich ein „Noterbrecht“? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Was ist eigentlich ein „Noterbrecht“? Das deutsche Erbrecht kennt kein Noterbrecht. Aber wir finden ein solches im Erbrecht anderer Nationen, z.B. in Frankreich. Dabei handelt es sich um einen gesetzlichen  Anspruch naher Verwandter des Erblassers auf Berücksichtigung mit einem Mindesterbteil im Testament. Das Noterbrecht ist…

Menü