Unterschied zwischen Schenkung- und Erbschaftsteuer: Worin liegt er?

  1. Startseite
  2. U [Steuern sparen von A bis Z]
  3. Unterschied zwischen Schenkung- und Erbschaftsteuer: Worin liegt er?

 

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Kein Unterschied

Es gibt keinen Unterschied. Es handelt sich um die gleiche Steuer. Die Schenkungsteuer ist nur eine Unterart der Erbschaftsteuer.

Mit der Schenkungsteuer will der Gesetzgeber

  • Steuerumgehungen durch die Schenkung von Vermögen unter Lebenden verhindern,
  • alle Formen der Vermögensübertragung gleich besteuern und
  • das Steueraufkommen des Fiskus sichern

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Schenkungsversprechen von Todes wegen: Rechtlich ganz schön schwierig

  Auf den Todesfall schenken Das Schenkungsversprechen von Todes wegen (= sog. Schenkung auf den Todesfall) ist von einer bereits vollzogenen Schenkung abzugrenzen. Ein reines Schenkungsversprechen auf den Todesfall, also eine noch nicht vollzogene Schenkung, wird vom Gesetz wie eine Verfügung von Todes wegen behandelt. Es sind also die Formvorschriften „über Verfügungen von Todes wegen“…

Wie lange bleibt die durch Erklärung gegenüber einem Dritten erteilte Vorsorgevollmacht in Kraft?

Druckansicht öffnen  [ 20.12.2013 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Bis dem Dritten (z.B. der Bank) das Erlöschen durch den Vollmachtgeber mitgeteilt wird. § 170 BGB Wirkungsdauer der Vollmacht    Wird die Vollmacht durch Erklärung gegenüber einem Dritten erteilt, so bleibt sie diesem gegenüber in Kraft, bis ihm das Erlöschen von dem Vollmachtgeber angezeigt wird….

Elternpflichtteil: Wenn keine Enkelkinder da sind, haben Eltern einen Pflichtteilsanspruch

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Eltern können immer dann Pflichtteilsansprüche geltend machen, wenn ihr verstorbenes Kind selber keine eigenen Kinder hatte, wenn also aus Sicht der Eltern des Verstorbenen keine Enkelkinder vorhanden sind. Beispiel 1 Zugewinngemeinschaft: Die Eltern haben ein Kind, das verheiratet ist. Dieses Kind hatte selber keine eigenen Kinder. Das Kind stirbt. Es…

Menü