USA: Überblick zum amerikanischen Erbrecht

  1. Startseite
  2. U [Erbrecht verständlich von A - Z]
  3. USA: Überblick zum amerikanischen Erbrecht

Überblick zum amerikanischen Erbrecht. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Überblick zum amerikanischen Erbrecht

  • Es gibt kein Erbrecht, das für die USA insgesamt gilt. Jeder Bundesstaat hat sein eigenes Erbrecht.
  • In den meisten Bundesstaaten ist ein eigenhändiges Testament nur wirksam, wenn es von zwei Zeugen mit unterschrieben wurde.
  • In den meisten US-Staaten gibt es kein Pflichtteilsrecht.
  • In den USA wird bei jeder Erbschaft ein Nachlassverwalter, der „personal representative“ eingesetzt.  Das amerikanische Nachlassgericht („probate court“) prüft zunächst, ob das Testament wirksam ist und setzt dann den  „personal representative“ ein. Er verwaltet den Nachlass („administration“) und wickelt ihn ab („distribution“).
  • Deutsche und amerikanische Gerichte können zu unterschiedlichen Ergebnissen kommen, ob deutsches oder amerikanisches Erbrecht auf den Fall anzuwenden ist.
    Deutsche Gerichte stellen auf das Recht des letzten gewöhnlichen Aufenthalts (USA oder D) ab, wobei der Erblasser aber zwischen US-Bundesstaats-Recht und deutschem Erbrecht wählen kann. Die US-Gerichte sehen das anders. Sie stellen bei Immobilien i.d.R. auf das Ortsrecht und für bewegliches Vermögen (z.B. Konten und Wertpapeiere) auf das letzte Domizil (domicile) ab. Eine testamentarische Rechtswahl bei einem „domicile“ in den USA ist aus US-Sicht meistens unwirksam. US-Gerichte würden bei einem deutschen Erblasser, der in den USA lebte also für seine Konten US-Recht anwenden, selbst wenn er in seinem Testament die Geltung deutschen Rechts verfügt hätte. Die deutschen Gerichte kämen hingegen zur Geltung deutschen Rechts für die Konten.
  • Sehr oft errichtet der Erblasser lange vor seinem Tod oder auf seinen Tod einen sogenannten „Trust“. Hierdurch kann das umständliche Nachlassverfahren vermieden werden. Die Rolle des Nachlassverwalters kommt in diesem Fall dem „trustee“ zu, welcher in dem Testament oder der „Trust Deed“ benannt wird. Seine Rechte und Pflichten werden in der „Trust Deed“ festgelegt.
Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Ist der Schlusserbe in einem Berliner Testament zugleich Ersatzerbe?

Schlusserbe in einem Berliner Testament zugleich Ersatzerbe. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Schlusserbe in einem Berliner Testament zugleich Ersatzerbe Frage: Ich bin das einzige Kind meiner Mutter und stamme aus deren erster, geschiedener Ehe. Jetzt war sie in zweiter Ehe mit meinem Stiefvater verheiratet, der keine Kinder hat. Die beiden haben sich in einem Berliner…

Erbengemeinschaft: Sage nicht Du kennst einen Menschen, bevor Du nicht ein Erbe mit ihm geteilt hast

  Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Sage nicht Du kennst einen Menschen, bevor Du nicht ein Erbe mit ihm geteilt hast. So hat der Schweizer Religionsphilosoph Lavater schon vor über 200 Jahren ausgedrückt, was Erben und Juristen heute noch tagtäglich erleben. Wenn die Eltern verstorben sind, bricht sich unter den Kindern oft Bahn, was in…

Überschusseinkünfte – Was ist das?

Überschusseinkünfte ist ein Begriff aus dem Einkommensteuerrecht. Er bezieht sich auf das Einkommen aus Privatvermögen. Bei den Überschusseinkünften wird nur der laufende Überschuss einer Einkommensquelle (z.B. Mietshaus). Nicht besteuert wird aber die Wertänderung der Einkommensquelle selbst (z.B. Wertzuwachs des Mietshauses). Überschusseinkünfte sind Einkünfte, die als Überschuss der Einnahmen über die sog. Werbungskosten ermittelt werden (§§ 8…

Menü