Vererblich ist das Meiste, aber eben nicht alles

  1. Startseite
  2. V [Erbrecht verständlich von A - Z]
  3. Vererblich ist das Meiste, aber eben nicht alles

Was ist vererblich? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Was ist vererblich?

Die meisten Rechte sind vererblich, d.h. sie gehen mit dem Tod des Erblassers auf den oder die Erben über. Aber es sind eben nicht alle Rechte und Pflichten vererblich,  d.h. nicht alle Rechte und Pflichten gehen mit dem Tod des Erblassers auf den oder die Erben über. Nicht vererblich sind z.B. solche Rechte und Verbindlichkeiten, die mit dem Tod des Erblassers schon von Gesetzes wegen erlöschen (wie z.B. der Nießbrauch und beschränkt persönliche Dienstbarkeiten oder die Verpflichtung zu Arbeitsleistungen aus einem Arbeitsvertrag oder Pflichten aus einem Auftrag oder die meisten familienrechtlichen Pflichten und Rechte). Gleiches gilt für Rechte und Ansprüche, für die vertraglich vereinbart ist, dass sie mit dem Tode des Erblassers erlöschen.

Auch rechtliche Positionen können vererblich sein. So, wenn der Erblasser einem anderen ein Vertragsangebot gemacht hat und an dieses Angebot gebunden ist. Die aus dem Vertragsangebot entstandene Gebundenheit des Erblassers geht mit dem Tod auf die Erben über.

Nach § 857 BGB ist sogar der Besitz des Erblassers vererblich.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Betreuung: Kinder ohne Vollmacht sind gegen den Betreuer machtlos

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Gute und schlechte Betreuer Es gibt gute und schlechte Ärzte, es gibt gute und schlechte Notare, und es gibt gute und schlechte Betreuer. Vorsorgevollmacht oder Betreuungsverfügung Wer verhindern will, dass er in die Hände einer schlechten Betreuerin oder eines Betreuers gerät, muss entweder eine Vorsorgevollmacht für eine private Vertrauensperson oder…

Muss ich bei Nachlassinsolvenz Angst um die Lebensversicherung haben?

Nachlassinsolvenz. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Frage: Mein Mann ist verstorben. Er hatte viel Immobilienbesitz aber wenig Geld. Aufgrund Zahlungsunfähigkeit wurde ein Nachlassinsolvenzverfahren angeordnet. Ich habe eine Lebensversicherung als widerruflich Bezugsberechtigte erhalten. Diese fällt ja nicht in den Nachlass. Muss ich jetzt um diese Lebensversicherung bangen? Antwort: Ja; denn der Insolvenzverwalter wird die der Auszahlung der…

Pflichtteil ist nicht gleich Pflichtteil: Andere Länder, andere Rechte

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Der Pflichtteil ist ein Mindestrecht am Familienvermögen. Das Pflichtteilsrecht ist aber in den verschiedenen Ländern sehr unterschiedlich geregelt. Es gibt Länder ohne Pflichtteilsrecht (wie z.B. Großbritannien), mit Noterbrechten, in denen die Pflichtteilsberechtigten in Pflichtteilshöhe Miterben werden, egal was im Testament steht (z.B. die Kinder in Frankreich, hier erbt ein Kind…

Menü