Vergütung eines Nachlasspflegers (2)

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Vergütung eines Nachlasspflegers (2)

Vergütung eines Nachlasspflegers. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Vergütung eines Nachlasspflegers

Die nach Ausbildungsgrad gestaffelten Stundensätze in § 3 Abs. 1 VBVG können auch eine taugliche Orientierungshilfe – Anhaltspunkt im Sinne von Mindestsätzen – für die Bemessung der Stundensätze bei der Vergütung eines berufsmäßigen Nachlasspflegers im Falle eines vermögenden Nachlasses darstellen. Sie können nach den für die Vergütung eines Nachlasspflegers in § 1915 Abs. 1 S. 2 BGB festgelegten Kriterien überschritten werden. Die Heranziehung einer auf dieser Grundlage von der Rechtsprechung entwickelten gestaffelten Tabelle, in der nutzbare Fachkenntnisse und Schwierigkeit der Aufgabe angemessen berücksichtigt werden, ist deshalb nicht zu beanstanden.

Für Experten:
OLG Schleswig v. 18.12.2009 – 3 Wx 63/09 –
ZEV 2010, Heft 3, VIII

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Betreuung: Kann ein Betreuter noch Testamente machen?

Betreuung. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Spezialist Erbrecht.   Grundsätzlich ja. Solange jemand testierfähig ist, kann er auch Testamente errichten. Die Betreeung beendet als solche die Testierfähigkeit nicht. Ein Betreuter ist – wie jeder andere auch – nur dann testierunfähig, wenn er wegen krankhafter Störung der Geistestätigkeit, Geistesschwäche oder Bewusstseinsstörung nicht in der Lage ist,…

Praxisgutachten zu erbrechtlichen Fragen und Fällen

Liebe Leserin, lieber Leser, liebe Kolleginnen, liebe Kollegen, ich bin seit 30 Jahren im Erbrecht unterwegs. Sei es als Fachanwalt für Erbrecht in Prozessen, Erbscheinsverfahren, Teilungsversteigerungen oder als Leiter des Deutschen Forums für Erbrecht als Redner auf unzähligen Vorträgen und Seminaren , im TV, im Radio oder in der Presse. Zweitmeinung Astrid, meine Frau neckt…

Restschuldbefreiung: Schuldner muss Erbenstellung erst nach Erbschein mitteilen

Restschuldbefreiung: Schuldner muss Erbenstellung erst nach Erbschein mitteilen. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Restschuldbefreiung: Schuldner muss Erbenstellung erst nach Erbschein mitteilen Den Schuldner  trifft die Pflicht einen Erbschaftserwerb mitzuteilen in der Wohlverhaltenszeit des Restschuldbefreiungsverfahrens erst ab dem Zeitpunkt, ab dem seine Erbenstellung feststeht. So entschied das Landgericht Göttingen in einem Beschluss vom 15. Januar 2008 (Az.: …

Menü