Gerhard Ruby im SWR-Fernsehen zum Thema „Richtig vererben und schenken“

  1. Startseite
  2. R [Erbrecht verständlich von A - Z]
  3. Gerhard Ruby im SWR-Fernsehen zum Thema „Richtig vererben und schenken“

Druckansicht öffnen 

[ 15.12.2014 ]

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Villingen-Schwenningen / Baden-Baden. Um 17.20 Uhr gibt es am 16. Dezember das SWR-Tagesthema „Richtig vererben und schenken“ mit dem Radolfzeller Erbrechtsanwalt Gerhard Ruby, Leiter des Deutsches Forum für Erbrecht in Baden-Württemberg.  Ruby tritt in der beliebten Verbrauchersendung „Kaffee oder Tee“ live auf und beantwortet Zuschauerfragen. Der SWR kündigt den Auftritt Rubys wie folgt an:

Gerade in den Zeiten der Patchwork-Familien wird im Erbrecht das Thema Schenkung immer wichtiger. Der klassische Fall: Die Eltern errichten ein „Berliner Testament“, sie setzen sich also gegenseitig als Erben ein und vereinbaren, die eigenen Kinder zu Schlusserben für das gesamte Vermögen zu machen. Einer der Ehepartner stirbt und der Überlebende findet einen neuen Partner, dem er jetzt das Haus oder das gesamte Vermögen vermachen will. Und genau hier beginnt die sogenannte „Bösartige Schenkung“, denn diese Schenkung widerspricht der testamentarischen Vereinbarung mit dem ersten Partner und enterbt, bis auf den Pflichtteil, faktisch die eigenen Kinder. Gerhard Ruby vom Deutschen Forum für Erbrecht erläutert, was in diesem Bereich erbrechtlich erlaubt und was verboten ist.

Die Tel.Nr. um Fragen zu stellen lautet: 0180-229-1545

(6 Cent pro Anruf aus dem dt. Festnetz, mobil evtl. abweichende Kosten)

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Erbschaftsteuer-Richtlinien und -Hinweise 2011

Druckansicht öffnen  [ 24.03.2012 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby   1) Die Erbschaftsteuerrichtlinien 2011 sind Weisungen des Bundesfinanzministers an die Finanzbehörden  zur einheitlichen Anwendung des Erbschaftsteuer- und Schenkungsteuerrechts und der dazu notwendigen Regelungen des Bewertungsrechts. Sie dienen der Verwaltungsvereinfachung und der Vermeidung unbilliger Härten. Die Erbschaftsteuer-Richtlinien (ErStR) werden durch sogenannte Erbschaftsteuer-Hinweise (ErbStH) ergänzt. Die…

Pflichteilsrecht: Manchmal haftet auch der Beschenkte neben den Erben für den Pflichtteil

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Schenkungen wirken sich im Pflichteilsrecht oft gravierend aus. Dabei ist der Pflichtteilsanspruch gegen die Erben geltend zu machen. Allerdings kann es auch sein, dass der Beschenkte herhalten muss. Dazu ein Beispiel: Witwer V hat seine Kind K1 und die Stadt S je 1/2 als Erben eingesetzt. Sein weiteres Kind K2…

Strafbare Manipulation eines Testierunfähigen durch Betreuer

Manipulation eines Testierunfähigen durch Betreuer. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Manipulation eines Testierunfähigen durch Betreuer Veranlasst ein Betreuer einen Testierunfähigen durch eine letztwillige Verfügung sich selbst oder einen Dritten als Begünstigten einzusetzen, kann hierin –durch Benutzen des Testierenden als Werkzeug gegen sich selbst- eine Untreue bzw. eine Teilnahme hieran begründet sein. Dies hat das OLG…

Menü